Erntedank-Special – Cassis-Likör

erntedank
Ihr Lieben,
fast 3 Wochen kein neuer Blogbeitrag mehr. Asche über unsere Häupter! Aber einige Reisen, eine damit verbundene Hochzeit, eine Convention und schlussendlich sogar eine Magen-Darm-Erkrankung haben uns gemeinerweise vom Bloggen abgehalten.
Aber als Dankeschön für Eure Geduld gibt es nun endlich einen neuen Blogbeitrag.
WP_20140712_005
Schwarze Johannisbeeren gehören zu meinen Lieblingsbeeren. Nicht nur, weil sie so gesund, sondern auch, weil sie so vielseitig sind. Ich habe gleich vier Sträucher davon in meinem Garten, die auch dieses Jahr wieder reich getragen haben. Weil ich nicht die Zeit hatte, die Beerenernte gleich zu verarbeiten, habe ich sie eingefroren. Schwarze Johannisbeeren lassen sich nämlich sehr gut einfrieren. In der Zwischenzeit kann ich in aller Ruhe überlegen, was ich daraus mache. Marmelade bzw. Gelee schmeckt ja immer – allerdings außer mir keinem in der Familie. Also brauche ich keine großen Mengen davon. Ein paar Gläschen verschenke ich auch immer, doch nur an diejenigen, von denen ich weiß, dass sie willkommen sind. Sie sind nämlich nicht jedermanns Sache.
InstagramCapture_0dabab0e-eeab-4b60-a2c8-f716962b6e34_jpg
Ich habe auch schon ein paar Mal versucht, Cassis-Likör anzusetzen, war aber mit dem Ergebnis nie zufrieden. Er schmeckte einfach nicht so wie der gekaufte, den ich immer zu Kir oder Kir Royal verwendet habe. Bei der üblichen Internet-Recherche fand ich auch keine Idee, die ich für brauchbar gehalten hätte. Schließlich kam mir der Gedanke, die Beeren nicht wie üblich roh mit Alkohol anzusetzen, sondern sie vorher leicht zu kochen. Sie entfalten dadurch einfach besser ihr Aroma. Gedacht, getan. Nach dem Auftauen kochte ich sie also mit etwas Wasser auf, ließ sie ein wenig weiterköcheln, goss sie dann durch ein engmaschiges Sieb und ließ sie gut abtropfen. Im aufgefangenen Saft löste ich unter Rühren nach und nach Zucker auf, so dass er am Ende kräftig süß-säuerlich schmeckte. Schließlich goß ich ihn mit Wodka auf. Natürlich musste ich dabei immer wieder probieren, bis mir das Ergebnis zusagte 😉 Ich habe es aber ohne Kleckern geschafft, ihn in Flaschen abzufüllen!
Cassislikör
Mein Likör kommt dem gekauften Produkt geschmacklich sehr nahe – ach, was sage ich: er schmeckt noch besser! Wenn ich irgendwann einen Anfall von Verschwendungssucht bekommen sollte, dann besorge ich mir eine Flasche Suze und mixe aus den beiden Likören und einem guten Sekt einen Aperitif, der seinesgleichen sucht. Das Rezept verrate ich euch dann natürlich. Versprochen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s