Umzugscurry – oder Rindfleischcurry auf bengalische Art

Medaillon Mama medaillon tatjana

Vorwort (von Tatjana): Ich bin umgezogen (was ein Stress) und Mama hat für alle freiwilligen Helfer gekocht. Es gab ein Curry – weil ich keine Lust hatte auf das omnipräsente Gulasch oder Chili. Und zum Nachtisch Zimtschnecken (aber die kennt ihr ja schon) 🙂

Und der Beitrag (von Brigitte):

Für die Verpflegung ihres Umzugsteams hatte sich Tatjana von mir statt der obligatorischen Gulaschsuppe ein Currygericht gewünscht. In meiner Rezeptesammlung wurde ich schließlich fündig und entschied mich für ein bengalisches Rindfleischcurry, das ich ein wenig unserem europäischen Geschmack angepasst habe. Man kann es natürlich sofort servieren, doch ich musste es aus zeitlichen Gründen schon zwei Tage vor dem Umzug zubereiten. Das Fleisch wurde dadurch ganz zart und die Gewürze konnten in dieser Zeit ihr Aroma noch besser entfalten. Vor dem Servieren habe ich es dann auf der Herdplatte bei geringer Hitze langsam erhitzt und noch einmal abgeschmeckt.
Die Zutaten für etwa 10 Personen:
2 kg Rindfleisch (Gulaschfleisch)
4 Zehen Knoblauch
6 mittelgroße Zwiebeln
2 große Dosen Tomaten, stückig
1 Stück Ingwer, daumengroß
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL Kurkuma
(1/2 TL Chili, nach Geschmack)
(1 frische Chilischote entkernt und kleingeschnitten, nach Geschmack)
3 – 5 EL guten Curry
Salz, Pfeffer
Zubereitung:
Das Fleisch in etwa 2×4 cm große, und 1 cm dicke Stücke schneiden. (Man kann natürlich auch fertig geschnittenes Gulasch nehmen. Mir sind die Stücke aber zu groß.)
Die Zwiebeln schälen und würfeln. Den Knoblauch ebenfalls schälen und würfeln oder durchpressen. Den Ingwer schälen und fein reiben.
In einem großen Schmortopf auf der Kochplatte etwa 5 EL Rapsöl oder Ghee (das ist indisches Butterschmalz) erhitzen.
Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer etwa 5 Minuten anbraten.
Die Gewürze 2 Minuten bei schwacher Hitze mitbraten, bis alles duftet.
Die Fleischstücke hinzufügen und bei starker Hitze unterrühren, bis alles gut vermischt ist
Die Tomaten und die Chilischote hinzufügen und untermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Bräter in den Backofen stellen. Backofen auf 220 °C stellen. Nach 40 Minuten die Hitze auf 150 °C reduzieren und das Curry weitere 1 1/2 Stunden schmoren lassen.
Falls es nicht sofort serviert wird, erkalten lassen und im Kühlschrank aufbewahren.
Das Curry eignet sich natürlich auch für eine Party. Die Zutaten lassen sich ganz einfach nach Anzahl der Gäste reduzieren oder erhöhen.
Liebe Kathrin, lieber Dirk, lieber Sandro: Ihr habt Euch gewünscht, dass ich das Rezept blogge. Hier ist es also.
Ganz herzlichen Dank noch einmal an alle Helfer, die uns so tatkräftig beim Umzug unterstützt haben.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Umzugscurry – oder Rindfleischcurry auf bengalische Art

  1. Pingback: Ghee – oder einfach: Butterschmalz | Auf die gute (alte) Art

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s