Laktosefreier Joghurt selbst gemacht

Medaillon Mama
Schon als Kind mochte ich keine Milch, obwohl wir auf dem Land wohnten und sie immer frisch gemolken direkt vom Bauern holten. Dann wurde sie abgekocht, und wir Kinder tranken zum Frühstück ein gesüßtes Kakaogetränk, das damals in Mode war und sich „… der Plantagentrank“ nannte. Manch einer von Euch erinnert sich bestimmt noch daran. Das liebte ich, aber ansonsten mied ich die Milch. Später bekam ich Durchfall, wenn ich Kaffee mit Milch getrunken hatte. Am schlimmsten war es während der Schwangerschaft: Da hatte ich oft Heißhunger auf Käsekuchen; doch immer wenn ich ein Stück gegessen hatte, lag ich wenig später mit Bauchkrämpfen auf der Couch. Es dauerte aber noch etliche Jahre, bis mir klar war, dass ich eine Laktoseintoleranz habe, also keinen bzw. nur wenig Milchzucker vertrage. Das ist keine Krankheit und auch keine Allergie: Heute weiß ich, dass mein Körper einfach nicht genung von dem Enzym produziert, das den Milchzucker im Dünndarm aufspaltet. Dadurch gelangt er in den Dickdarm und wird dort von Bakterien verarbeitet. Die Folge sind Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, ein aufgedunsener Bauch etc.
Bis vor einigen Jahren wusste man noch nicht viel darüber, obwohl hierzulande mindestens 15 % aller Menschen von einer Laktoseintoleranz betroffen sind.( In Asien übrigens ist es die Mehrzahl.) Mittlerweile gibt es viele laktosefreie Milchprodukte, sinnvolle und unsinnige, so dass eine ganze Industrie davon lebt. Butter oder die meisten Hartkäse zum Beispiel enthalten so wenig Laktose, dass ich sie problemlos essen kann. Die extra mit „laktosefrei“ beworbenen Produkte sind schließlich um einiges teurer. Normalen Joghurt kann ich ebenfalls ab und zu essen, ohne gleich Schwierigkeiten zu bekommen. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich biologische Milchprodukte generell besser vertrage als herkömmliche. Doch laktosefreie Bioprodukte sind nicht so ganz einfach zu bekommen. Im Bioladen habe ich einige gefunden, aber laktosefreien Bio-Quark beispielsweise gibt es auch dort nicht.
joghurt
Als ich neulich herausfand, dass man laktosefreien Joghurt ganz einfach selbst herstellen kann, habe ich meinen alten Joghurtbereiter aus dem Keller geholt und es einfach mal probiert. Es hat prima geklappt und nun bereite ich mir meinen laktosefreien Joghurt in Bio-Qualität selbst zu.
Dazu braucht man:
1 Liter Bio H-Milch (keine laktosefreie!)
1 Bio-Joghurt pur (ebenfalls nicht laktosefrei)
1 elektr. Joghurtbereiter
Milch und Joghurt ein paar Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen, damit sie in etwa die gleiche Temperatur annehmen. Beides in ein Gefäß geben und mit dem Schneebesen gut verrühren. In den Joghurtbereiter füllen, anschalten.
Bis hierhin ist es eine Anleitung für einen ganz normalen Joghurt. Der Unterschied, damit es ein laktosefreier Joghurt wird, besteht darin, dass man ihn 24 Stunden im Joghurtbereiter lassen muss. In der Zeit baut sich der Milchzucker fast vollständig ab.
Die Zubereitung im elektrischen Joghurtbereiter empfiehlt sich deshalb, weil die Temperatur von ca. 45 °C konstant 24 Stunden lang gehalten werden muss. „Normaler“ Joghurt kann auch im Backofen, in einer Thermobox, auf der Heizung etc. zubereitet werden. Dazu gibt es zahlreiche Anleitungen im Internet.
Gegen Milch, auch laktosefreier, habe ich immer noch eine Abneigung. Joghurt jedoch esse ich besonders jetzt im Sommer hin und wieder ganz gerne, zum Beispiel zusammen mit meiner Erdbeer-Holunderkonfitüre. Das ist so lecker; da kann kein industriell hergestellter Fruchtjoghurt mithalten!
Nachtrag:
Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass man auch aus laktosefreier H-Milch (ich nehme auch da die Bio-Variante) laktosefreien Joghurt herstellen kann. Ich hatte zufällig noch laktosefreie Milch, die dringend verarbeitet werden musste; also habe ich, wie oben beschrieben, damit Joghurt angesetzt, ihn aber nur über Nacht im Joghurtbereiter gelassen. Es hat prima geklappt. Manchmal sollte man vielleicht zuerst nachdenken, bevor man die Kollegin Suchmaschine zu Rate zieht!
Advertisements

Erdbeerkonfitüre mit Holunderblütensirup

Medaillon Mama
Unter meinen 150 Kochbüchern ist auch eine Reihe von Time Life mit Rezeptklassikern aus der ganzen Welt. Hin und wieder nehme ich eines zur Hand, um einfach darin zu stöbern oder um ein bestimmtes Rezept zu suchen. Als ich neulich bei unserem Discounter eine Schale voll kleiner Erdbeeren sah, fiel mir eine Konfitüre aus einem Band der Reihe ein, in dem gerade die kleinen Früchte verarbeitet werden.
marmelade 3
Die Zubereitung unterscheidet sich von der herkömmlichen Art: Man kocht zunächst einen Zuckersirup und darin dann portionsweise die Erdbeeren. Durch jede Portion wird das Aroma des Sirups intensiver und ergibt laut Beschreibung eine Konfitüre, „die nicht zu süß ist, eine tiefrote Farbe und ein erstaunlich intensives Aroma hat“. Klingt doch gut, oder?
Außerdem steht noch eine Flasche von Tatjanas Holunderblütensirup in meinem Kühlschrank. Ebenfalls mit einem intensiven Aroma – nach Holunderblüten. Der ist im Originalrezept nicht angegeben. Doch wie wir von unserem Erdbeer-Holunderblüten-Sirup wissen, passen die beiden ausgezeichnet zusammen. Warum also nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und ein kulinarisches Experiment wagen? Im Originalrezept werden 5 Kilogramm(!) Erdbeeren verarbeitet. Ich habe es erst einmal mit 500 Gramm versucht und die weiteren Zutaten ebenfalls auf ein Zehntel heruntergerechnet.
Die Zutaten:
500 g möglichst kleine Erdbeeren (die größeren habe ich halbiert oder geviertelt)
100 g Zucker (das ist kein Tippfehler!)
100 ml Wasser
außerdem:
100 ml Holunderblütensirup
Saft einer Zitrone
evtl noch:
1 EL Vanillezucker
1 gestrichener EL Apfelpektin (aus dem Reformhaus oder Bioladen)
Ich habe die Erdbeeren vorsichtig gewaschen, versäubert und in 5 etwa gleich große Portionen aufgeteilt. (Die 5 kg im Originalrezept werden in 10 Portionen geteilt.) Außerdem stellte ich eine Schüssel bereit, über die ich ein Edelstahl-Sieb hängte. Und natürlich die Twist-off-Gläser für die fertige Konfitüre. (Es wurden 3 Gläser a ca. 200 ml.)
marmelade 1
In einem Edelstahl-Kochtopf mit dickem Boden löste ich das Wasser und den Zucker bei kleiner Hitze unter Rühren auf und ließ den Sirup anschließend bei stärkerer Hitze 1 Minute kochen.
Dann gab ich die erste Portion Erdbeeren dazu, die ich ebenfalls 1 Minute kochen ließ. Danach nahm ich die Erdbeeren mit einem Schaumlöffel heraus und gab sie in den Durchschlag über der Schüssel.
Darauf wurde die zweite Portion zum Sirup gegeben, ebenfalls 1 Minute gekocht und wieder herausgenommen, anschließend die dritte Portion usw.
Sobald die letzten Portion Erdbeeren aufgebraucht war, goss ich den Holunderblütensirup zusammen mit dem aufgefangenen Erdbeersaft in den Topf und ließ den Sirup wieder 1 Minute einkochen.
Schließlich gab ich die ganzen Früchte dazu. Dies alles wurde noch einmal etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Hin und wieder rührte ich vorsichtig um und schmeckte die Konfitüre mit dem Zitronensaft ab.
Um festzustellen, ob sie gelierte, gab ich etwa 1 TL davon auf einen Teller und beobachtete, ob sich eine Haut darauf bildete. Als dies nicht geschah, mischte ich 1 EL Apfelpektin mit 1 EL Vanillezucker, rührte dies unter die heiße Masse und ließ alles noch 1 weitere Minute kochen. Man kann sie natürlich noch weiter einkochen, bis die Gelierprobe mit dem Teller klappt. Ich versuche die Garzeiten aber immer so kurz wie möglich zu halten, damit auch noch Nährstoffe erhalten bleiben.
Schließlich wurde die Konfitüre in die sauberen Twist-off-Gläser gefüllt, die auf einem feuchten Tuch standen.
marmelade 2
Dass sie trotz des Pektins nicht fest, sondern eher dickflüssig ist, stört uns nicht weiter. Dabei ist sie wirklich nicht zu süß, hat aber ein herrliches Erdbeer-Holunder-Aroma. Und die ganzen Früchte darin – einfach lecker!

Super schnell und super schokoladig – Mugcakes

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

der Sommer ist da. Es ist heiß, es ist sonnig und ich hab Sonnenbrand 🙂 Und Lust auf Kuchen – aber keine Lust, in meiner eh schon heißen Dachgeschosswohnung den Ofen anzuwerfen.

Was tun? Kuchen kaufen? Auf keinen Fall! Mugcakes backen 🙂 Die sind ruckzuck fertig, super saftig und brauchen gerade mal 2 Minuten in der Mikro. Auf den noch warmen Mugcake eine Kugel Vanilleeis und: voilà.

6tag_020515-153432

Einfach perfekt 🙂

Ihr braucht:

3 EL Mehl

2 EL Zucker

1 EL Kakaopulver

1/4 TL Backpulver

2 Eier

3 EL Milch

3 EL Öl

ggf. 3 EL gehackte Schoki oder Schokotröpfchen, Schokoraspel – oder was immer ihr möchtet 🙂

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann die flüssigen dazugeben, umrühren.

In gefettete Tassen oder kleine – mikrowellenfeste – Förmchen geben. (Ich nutze meist meine chinesischen Tee-Schälchen).

mugcakes 1

Laut Originalrezept brauchen die Küchlein nun 3 Minuten in der Mikro, bei 800 Watt. Bleibt aber am besten dabei stehen. Je nach Größe der gewählten Tassen / Förmchen geht es etwas schneller oder dauert ein bisschen länger.

Auf die noch warmen Küchlein Kakaopulver streuen und direkt aus der Tasse löffeln.

Oder alternativ auf einen Teller stürzen und eine Kugel Vanilleeis darauf geben.

mugcakes 2

Keine Lust auf Schokolade? Ersetzt das Kakaopulver einfach durch Mehl, fügt Äpfel, Gewürze, Beeren, oder was auch immer ihr zu Hause habt, dazu. Oder ersetzt einen Teil der Milch durch andere Flüssigkeiten, Rum, Saft, etc.

Tobt Euch einfach aus und probiert herum, wie ihr diese kleinen süßen Küchlein am liebsten mögt 🙂

Erdbeer-Holunderblüten-Sirup

medaillon tatjana

It’s this time of the year again 🙂 Meine Lieblingszeit, wenn der Holunder in voller Blüte steht… Da traue ich mich sogar auf die Leiter und aufs Gartenhausdach, um die schönsten und vollsten Dolden zu ergattern – auch wenn die Knie beim Sirup-Kochen dann zittern 🙂 Denn es gibt für mich nichts Schlimmeres als Leitern. Wirklich!

6tag_060615-122934

Aber beim Genuss dieses Sirups ist das schnell vergessen.

Und so gehts.

Ihr braucht:

1kg Erdbeeren

1 Bio-Zitrone

1 Handvoll Holunderblüten

1 Daumennagel großes Stück Ingwer

ca. 100 g Zucker

100 ml Wasser

Die Erdbeeren putzen, den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden, die Zitrone auspressen (sowohl Saft als auch die ausgepresste Frucht aufheben), die Holunderblüten auslesen und von den Stielen zupfen.

Erdbeeren, Ingwer, Zitronensaft und Zitrone, Wasser und Zucker in einen Topf geben, bei kleiner bis mittlerer Hitze vorsichtig und nur ganz kurz aufkochen. Schmeckt Euren Sirup zwischendurch ab und süßt bei Bedarf nach. Die hier angegebene Zuckermenge ist auch nur eine ca.-Angabe, da ich genauso verfahren bin.

Nach dem Aufkochen von der Herdplatte nehmen, den Holunder dazugeben, unterrühren und mindestens eine Stunde stehen lassen.

Dann durch ein Mulltuch ausseihen (das dauert mindestens 3 Stunden) und dann die Erdbeeren in dem Tuch noch gut mit ausdrücken.


erdbeer holunder 2

In sterilisierte Flaschen (oder zum Beispiel auch in Eiswürfelbehälter) füllen.

Kalt stellen und nicht zu lange lagern. Durch die geringe Zuckermenge und Hitze hält sich der Sirup wahrscheinlich nicht allzu lange – nicht dass er bei uns alt werden würde 😉

Er macht sich hervorragend mit Mineralwasser oder natürlich Sekt aufgegossen 🙂

(und natürlich auch im Kombucha.)

erdbeer holunder 1

Erdbeerkuchen à la Famille‏

Medaillon Mama
Erdbeerkuchen ist doch immer wieder lecker. Sobald die ersten roten Früchtchen aus der Region gekostet und für gut befunden wurden, verlangt die Familie nach „unserem“ Erdbeerkuchen. Es muss genau dieser sein. Ausgerechnet zu der Zeit gibt es aber auch besonders viel im Garten zu tun. Schließlich schießt und sprießt das Grün und will im Zaum gehalten werden. Wie froh bin ich da, dass sich der Aufwand bei der Zubereitung einigermaßen in Grenzen hält! Wenn wir dann den ersten Bissen genießen, ist der Aufwand sowieso vergessen. Und wenn ein Kuchen süchtig macht, dann dieser! Da bei uns am Niederrhein die Erdbeersaison dank neuer Züchtungen und Techniken seit einigen Jahren ganze 6 Monate dauert, werde ich in den nächsten Wochen und Monaten noch des Öfteren die Gartenschere mit dem Rührgerät tauschen – Gartenarbeit hin oder her.
erdbeerkuchen 2
Doch nun zu unserem Familienrezept:
Für den Tortenboden benötigt ihr:
1 EL Essig
2 EL Öl
3 Eier
4 gehäufte EL Zucker
5 gehäufte EL Mehl
1 TL Backpulver
1 Pckg. Vanillezucker
1 Prise Salz
Backofen auf 175 °C vorheizen.
Die Eier zusammen mit Essig, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Handrührgerät zu einer cremigen Masse schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Die Hälfte des Mehls unter die Eimasse heben, dann das Öl und das restliche Mehl hinzufügen und alles zügig, aber vorsichtig vermischen.
Den Teig in eine gebutterte Obstkuchenform füllen. (Am besten eignet sich dazu eine beschichtete Form.) Bei 175 °C im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen, kurz auf einem Gitter abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und vollständig erkalten lassen.
Creme:
1 Becher Sahne (200 ml)
1/2 Pckg. Paradiescreme Vanille oder Zitrone
Sobald der Tortenboden erkaltet ist, die Sahne mit dem Handrührgerät auf Stufe 2 kurz anschlagen, das Paradiescreme-Pulver hinzufügen und weiterschlagen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Creme auf den Tortenboden streichen.
500 g Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, versäubern und den Kuchen damit belegen.
Ein Päckchen Tortenguss nach Anweisung kochen, auf den Erdbeeren verteilen. Sobald er fest geworden ist, kann der Kuchen auch schon gegessen werden.
erdbeerkuchen 1
Übrigens: das Öl im Tortenbodenteig verhindert ein Durchweichen. Man kann den Boden natürlich auch mit jedem anderen Obst belegen, ob mit oder ohne Creme. Unbelegt lässt er sich wunderbar einfrieren, so dass man immer ganz schnell einen Obstkuchen auf dem Tisch hat. Ich werde jedenfalls dafür sorgen, dass ich immer einen auf Vorrat habe.

Erdbeer-Spargelsalat mit Quinoa

Medaillon Mama
Zu besonderen Zeiten darf es auch einmal etwas Außergewöhnliches sein. Die Erdbeer- und Spargelsaison ist so eine besondere Zeit. Was liegt da näher, als Spargel und Erdbeeren auf den Tisch zu bringen? Wer es noch nicht probiert hat: die Beiden passen hervorragend zusammen, zum Beispiel in unserem Erdbeer-Spargelsalat, der eine feine Vorspeise oder zusammen mit Quinoa ein sättigendes vegetarisches Hauptgericht ist.
erdbeer spargel 1
Für 2 Portionen als Hauptgericht oder 4 Portionen als Vorspeise benötigt Ihr:
(1 Tasse Quinoa)
500 g Spargel
500 g Erdbeeren
1 Avocado
einige Blättchen Basilikum, grob geschnitten
Salz
eine Prise Zucker
1 Avocado
Für das Dressing:
2 EL Himbeeressig
1/2 TL Salz
1 Prise Zucker
2 EL Rapsöl
Zubereitung:
(Den Quinoa in einem Sieb abspülen und mit knapp der doppelten Menge Wasser und einer Prise Salz aufkochen und leise köchelnd weich garen.)
Spargel schälen, in etwa 3 – 4 cm lange Stücke schneiden und in ganz wenig Salzwasser, dem man eine Prise Zucker zufügt, bissfest kochen. Spargel abgießen und etwas abkühlen lassen.
Die Erdbeeren waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Stücke sollen in etwa so groß sein wie die Spargelabschnitte.
Aus den Zutaten für das Dressing eine herzhafte Vinaigrette rühren.
Spargel, Erdbeeren und evtl. den etwas abgekühlten Quinoa vorsichtig mit der Vinaigrette vermischen.
Ansprechend anrichten.
erdbeer spargel 2
Die Avocado in Stücke schneiden, zum Salat geben. Das Ganze mit dem Basilikum bestreuen.
Noch edler wirkt der Salat, wenn man ihn mit Granatapfelkernen bestreut.
Als Vorspeise macht Ihr damit bei Euren Gästen bestimmt Eindruck!