Wir begrüßen den Herbst – mit einer amerikanisch-deutschen Pumpkin Pie

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

wir sind aus dem Urlaub und somit auch auf dem Blog zurück. Und es gibt so einiges zu feiern. Die Geburt eines kleinen neuen Erdenbürgers, zwei weitere Geburtstage und den Beginn der dritten Jahreszeit.

Wir feiern mit einer amerikanischen Pumpkin Pie, die wir ein bisschen eingedeutscht haben.

6tag_190915-131208

Für den Teig habe ich einen typisch deutschen Mürbteig genommen. Und wie immer habe ich das Rezept der kaputt gegangenen Apfeltörtchen verwendet. Das funktioniert einfach immer, ist perfekt in der Konsistenz und im Geschmack: Nicht zu krümelig oder fettig und vor allem nicht zu süß.

Für die Füllung habe ich mich an Jamie Olivers Rezept versucht, dieses aber wie immer ein bisschen abgewandelt.

Zunächst braucht Ihr

einen Hokkaido, gewürfelt

etwas Muskat, Zimt, gemahlenen Ingwer und gemahlene Nelken

geriebene Zitronenschale und den Saft einer halben Zitrone

4 EL Ahornsirup

200g Creme Double oder Creme Fraiche

3 Eier

kuerbis 1

Zunächst müssen wir das Kürbis-Pürree herstellen. Dafür den gewürfelten Kürbis in einem Topf mit einem bisschen Wasser (oder Honig-Met) 🙂 bei mittlerer Hitze weichkochen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal den kalten Mürbteig in eine Quiche-Form geben.

Den Ahornsirup und die Gewürze dem Kürbis hinzufügen und mit dem Stabmixer zu einem glatten Pürree verarbeiten, mit der Schale und dem Saft der Zitrone abschmecken.

Die Eier und die Creme Fraiche oder Creme Double unterrühren und gleichmäßig in der Quiche-Form verteilen.

Wenn ihr noch Teig übrig habt, könnt Ihr noch Blüten oder Herzen (oder beides) ausstechen und die Pie damit verzieren.

Bei 180°C ca. 45 Minuten backen.

Et voila! 🙂

kuerbis 2

Wenn Ihr keine Laktose-Intoleranz habt (so wie wir), mit Schlagsahne genießen.

Advertisements