Rosenkohl-Battle Runde 2: Rosenkohl-Gratin

Auf die gute (alte) Art

Tatjanas Geschmacksbeschreibung von Rosenkohl schreit geradezu nach Protest von mir.
Deshalb für alle, die ganze Rosenkohlröschen nicht ekelig finden, hier mein Lieblingsrezept aus
„DAS GROSSE BUCH DER BLITZREZEPTE“ von „essen und trinken“. Es ist einfach, schnell zubereitet und ungemein lecker.
Für 4 Portionen werden 600 g Rosenkohl (frisch oder tiefgekühlt) in kochendem Salzwasser 7 – 10 Minuten vorgegart (Für mich dürfen sie ruhig noch richtig Biss haben).
In der Zwischenzeit schneide ich 250 g Kochschinken in etwa 1 cm breite Streifen.
250 g mittelalter Gouda wird grob geraspelt und mit 200 g Crème fraîche verrührt.
Sobald der Rosenkohl gut abgetropft ist, wird er in eine gefettete Auflaufform gegeben.
Darauf verteile ich die Schinkenstreifen. Die Käse-Créme-fraîche-Mischung obendrauf gesetzt (Wer mag, kann gehobelte Haselnüsse darüber streuen. Ich muss leider darauf verzichten, weil mein Mann und Vater meiner Kinder gegen Haselnüsse allergisch ist.)
Bild
Ab in den vorgeheizten Backofen. Bei 200 °C darf der…

Ursprünglichen Post anzeigen 30 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s