Rote-Bete-Hummus

Medaillon Mama

Hallo, Ihr Lieben,

mein runder Geburtstag ist nun schon einige Wochen her, aber mit meinen Töpfer-Kolleginnen, die schon sehr lange dieses Hobby mit mir teilen, hatte ich noch nicht gefeiert. Das wurde nun endlich mit Sekt und Knabbereien nachgeholt.

Zusätzlich zur Lachs-Frischkäse-Creme für meine kleine Feier wollte ich noch einen Hummus-Dip  anbieten. Der gewöhnliche Hummus ist hierzulande nicht jedermanns Sache und schmeckt außerdem manchmal ein bisschen muffig. Also suchte ich nach einer anderen Zubereitungsart. Ganz häufig findet man im Internet Hummusrezepte mit roten Beten, allerdings meist mit gekochten. Veronika von „Carrots for Claire“ nimmt rohe rote Bete, und das gefiel mir sehr.

Die Zutaten waren leicht zu bekommen. Ich nahm:

etwa 300 g gekochte Kichererbsen aus der Dose. (Man kann sie auch selbst kochen. Sie schmecken besser, müssen allerdings vorher eingeweicht werden.)

1 rote-Bete-Knolle

4 Snackmöhren (die sind leichter zu „zermusen“)

Saft je einer halben Orange und Limette

2 TL Tahin (das ist Sesampaste)

1 Knoblauchzehe

etwas Agavensirup zum Abschmecken (Zucker geht natürlich auch)

Salz, Pfeffer

1 EL Olivenöl

je eine Prise Cumin und gemahlenen Koriander (nach Geschmack auch mehr)

Für die Zubereitung benötigt man einen sehr guten Mixer oder Pürierstab:

Die Kichererbsen abgießen, in einem Sieb mit klarem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen.

Rote Bete schälen und in grobe Würfel schneiden. (Weil sie stark färben, geht das am besten mit Einmalhandschuhen).

Die Möhren ebenfalls grob würfeln.

Rote Bete und Möhren im Mixer oder mit dem Pürierstab zu Brei zerkleinern, Orangen- und Limettensaft zugeben, daruntermixen. Die Kichererbsen ebenfalls daruntermixen. Tahin hinzufügen, die Knoblauchzehe dazupressen und das Püree würzen. Weitermixen, so dass eine schöne sämige Masse entsteht. Abschmecken und am Schluss das Olivenöl darunterrühren.

Bei den Gewürzen braucht Ihr euch nicht genau an die Mengen zu halten. Hauptsache, das Ergebnis schmeckt Euch 😉

Wie Ihr seht, hatte das fertige Hummus eine appetitliche, leuchtend rote Farbe. Ganz frisch und überhaupt nicht muffig schmeckt es zum Dippen mit Kräckern, Gemüsechips, Radieschen, Grissini u.v.m.

wp_20180222_004.jpg

Weil ich nur eine große Dose Kichererbsen in meinem Vorrat hatte, verarbeitete ich den Rest zu Falafeln. Sie ergaben mit dem übrig gebliebenen Hummus eine sättigende vegetarische Mahlzeit.

wp_20180222_0041.jpg

Advertisements

Ochsenschwanz-Ragout à l’orange mit Rote Bete – nach Ottolenghi, für den Slow Cooker oder traditionell im Ofen

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

der Tag heute fühlte sich schon fast an wie Frühling. In der Nacht war es noch klirrend kalt und es hat Stein und Bein gefroren, aber tagsüber schien die Sonne von Auf- bis Untergang.

Die Eltern haben die Zeit für einen Ausflug genutzt, während ich mit meiner besten Freundin und ihrer Mom verabredet war. Wir bauen einen Bauchladen 🙂

Trotzdem hatte ich mal wieder so richtig Lust zu kochen, und so hatte ich mir in der Woche schon ein Rezept herausgesucht. Der Slow Cooker sorgte dafür, dass unsere Tagesplanung nicht ins Wasser fiel.

Die Wahl fiel auf einen Rindereintopf mit Rote Bete und Orange – grob orientiert habe ich mich an einem Rezept von Ottolenghi.

Gestern beim Einkaufen war aber kein schönes Gulasch oder Schmorfleisch zu bekommen – wie gut, dass da auch noch zwei Packungen schöner Ochsenschwanz-Stücke lagen. Also wurde, was das Fleisch betrifft, kurzfristig umdisponiert.

Ochsenschwanz eignet sich ganz hervorragend zum Schmoren – es ist tolles langfaseriges und schön durchzogenes Muskelfleisch – und es wird am Knochen gegart, was immer für noch mehr Geschmack sorgt. Außerdem wird am Knochen geschmortes Fleisch viel zarter, und es ist zudem äußerst günstig.

Ich sollte bereits um 11 Uhr abgeholt werden: mit dem Slow Cooker kein Problem. Der Eintopf durfte den ganzen Tag vor sich hin schmurgeln und war zum Abendessen perfekt zum Genießen.

IMG_2750

Ihr braucht (für 4 Personen im 3,5l Topf):

1 kg Gulasch oder 4-5 Stücke Ochsenschwanz

500g rote Bete

3 Orangen

2 Zwiebeln

5 Knoblauchzehen

2 EL Tomatenmark

500 ml Gemüse- oder Rinderbrühe

1 1/2 TL gemahlener Kumin

1 1/2 TL gemahlener Koriander

1 1/ 2TL Zimt

eine Prise Harissa-Gewürz (oder alternativ Chili-Pulver)

Salz

Olivenöl

Pfeffer

ca. 1/2 Tasse Portwein

ca. 1/2 Tasse Rotwein

ca. 1/2 Tasse Soja-Sauce

Zunächst die Rote Bete schälen und in ca. 1x1cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls schälen, halbieren und in (halbe) Ringe schneiden.

Die Schale einer Orange ohne das Weiße abschälen (wenn ihr habt, nehmt einen Zesten-Reißer – wenn nicht, tut es auch ein Sparschäler). Aus allen Orangen den Saft auspressen und auffangen.

Die Ochsenschwanz-Stücke kräftig salzen und mit etwas Öl in einer heißen Pfanne von allen Seiten scharf anbraten – wir wollen Röst-Aromen, also gebt richtig Gas 🙂

Die Ochsenschwanz-Stücke herausnehmen und beiseite legen. Im Bratensaft und etwas mehr Olivenöl die rote Bete gemeinsam mit den Zwiebeln ebenfalls scharf anbraten, dann auf mittlere Hitze zurückschalten. In der Mitte etwas Platz machen, darin das Tomatenmark gemeinsam mit den Gewürzen und dem Knoblauch anrösten, bis es anfängt, himmlisch zu duften 🙂 Dann alles verrühren und noch ein bisschen weiterdünsten lassen. Nach ca. 5 Minuten alles in den Slow Cooker umfüllen. Die Ochsenschwanz-Stücke darauf verteilen.

Mit dem Portwein und dem Rotwein wiederum die Bratreste in der Pfanne angießen und so weit einreduzieren, bis der Wein anfängt dickflüssig zu werden. (Beim Langsam-Garen verkocht kein Alkohol, da keine dauerhaften Temperaturen von 100°C erreicht werden und keinerlei Flüssigkeit verdampft. Von daher verschwindet der Alkohol nur dann, wenn man ihn vorher bereits eliminiert).

Dann mit dem Orangensaft aufgießen und alles in den Slow Cooker gießen. Mit so viel Brühe angießen, dass das Gemüse, aber nicht das Fleisch bedeckt ist.

Das Ragout erst eine Stunde bei „high“ und dann 7 Stunden „low“ garen lassen.

Vor dem Servieren habe ich das Fleisch herausgefischt, die Sauce mit der Soja-Sauce und etwas Salz abgeschmeckt und mit ca. 2 EL Pfeilwurzel-Mehl ganz leicht angedickt. Ihr könnt das Fleisch vom Knochen zupfen und so servieren oder ihr serviert die ganzen Stücke – da entscheidet euer persönlicher Geschmack 🙂

Und dann mit Semmelknödeln, Kartoffeln, Reis oder einem guten Baguette servieren.

IMG_2753

Uns hat es hervorragend geschmeckt. Die Rote Bete machen das Gericht schön leicht – von dem typischen erdigen Geschmack, wegen dem viele dieses Gemüse nicht mögen, keine Spur. Die Orange macht das Ragout herrlich frisch, die orientalischen Gewürze harmonieren hervorragend. Es war ein Gedicht 🙂

Ach ja, wie immer gilt: Wenn ihr keinen Slow Cooker habt (und euch trotz meiner Lobeshymnen auch keinen anschaffen wollt), könnt ihr das Rezept natürlich auch „traditionell“ nachkochen. Nehmt einfach einen Bräter oder Römertopf und passt die Garzeiten (nach unten) an. Ottolenghi hat sein Ragout ca. 2 Stunden bei ca. 150-160°C schmoren lassen. Ochsenschwanz braucht aber etwa 3 Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lachs-Frischkäse-Creme

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

es ist noch nicht so lange her, da war Lachs in jeder Form eine edle Delikatesse und deshalb entsprechend teuer. Mit der Massenzucht sanken leider nicht nur die Preise, sondern oft auch die Qualität. Dennoch ist Lachs der Deutschen beliebtester Fisch geworden. Nun kann man in letzter Zeit feststellen, dass die Preise für Lachs stark angestiegen sind, und zwar schon um etwa ein Drittel. Mit schuld daran ist ein kleiner Parasit, der sowohl den wilden, besonders aber den Zuchtlachsbestand schädigt. Wo viele Fische auf engem Raum zusammen sind, kann sich die Lachslaus (Ja, sie heißt wirklich so!) rasant ausbreiten. In Norwegen mussten vereinzelt schon ganze Bestände getötet werden. In Chile ist es eine Algenplage, die den Züchtern zu schaffen macht. Somit scheint der Lachs wieder auf dem besten Weg zu einem teuren Leckerbissen zu sein. Ich werde weiterhein auf Bio- bzw. nachhaltige Wildqualität achten, den Fisch jedoch wohl hauptsächlich nur noch für besondere Gelegenheiten kaufen.

So habe ich kürzlich für eine kleine Feier eine Räucherlachs-Creme als Dip zu einem Glas Sekt gereicht. Ihre Zubereitung ist ganz einfach.

Die Zutaten (die Mengen könnt Ihr nach Bedarf und Geschmack variieren):

150 g Frischkäse, natur

50 g Naturjoghurt und/oder saure Sahne bzw. Crème fraîche

1 EL geriebener Meerrettich aus dem Glas

50 g Räucherlachs

Salz, Pfeffer, evtl. eine Prise Zucker

einige Spritzer Limetten- bzw. Zitronensaft

1 EL gehackter Dill (frisch oder TK)

WP_20180206_006

Die Zubereitung:

Frischkäse in eine Schüssel geben und glatt rühren. Joghurt und/oder saure Sahne/Crème fraîche daruntermischen, ebenso den Meerrettich.

Räucherlachs klein hacken, unter die Frischkäsemasse heben.

Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Zum Schluss den Dill unterheben.

Zum Dippen mit Kräckern, Tortilla-, Brot-, Gemüse- und anderen Chips oder Grissini. Die Creme schmeckt natürlich auch als Brotbelag, auf Kanapees etc.

Eine weitere Idee für einen Dip findet Ihr hier 🙂

 

 

 

Faschingsküchlein mit „süßem Starter“

Helau! Es ist wieder Karneval. Nicht, dass das für uns ein Grund zu feiern wäre, aber die Krapfen sind schon sehr lecker 🙂

Auf die gute (alte) Art

Medaillon Mama

In den vergangenen Wochen habe ich ein wenig mit Sauerteig herumexperimentiert. Gebäck mit Sauerteig und einer langen Reifezeit gilt als äußerst bekömmlich und schmackhaft. Außer dem bekannten Roggensauerteig gibt es auch noch andere Sauerteige wie „Lievito Madre“ oder dem „Süßen Starter“, die sich für Weizen- oder Dinkelgebäck sehr gut eignen. Deshalb habe ich mir einen süßen Starter nach der Anweisung angesetzt, wie sie im Blog „Hefe und mehr“ ausführlich beschrieben wird.

Weil gerade Karneval ist, wollte ich nach langer Zeit wieder einmal Faschingsküchlein backen. In Bayern und Österreich findet man sie häufig. Dort heißen sie auch „Ausgezogene Nudeln“ oder Bauernkrapfen. Sie bestehen traditionell aus Hefeteig ohne oder auch mit Rosinen und werden in Fett ausgebacken. Wenn ihr sie auch zubereiten möchtet und Euch die Zubereitung mit süßem Starter zu mühsam ist, nehmt einfach einen gut gekneteten, mittelfesten Hefeteig, den ihr aus normalem, also weißem Weizen- oder Dinkelmehl zubereitet. Auch ihn…

Ursprünglichen Post anzeigen 354 weitere Wörter