Konfekt aus übriggebliebenem Weihnachtsgebäck

Auf die gute (alte) Art

Medaillon Mama
Es ist jedes Jahr das Gleiche: der Plätzchenteller ist leergegessen, in den Dosen mit dem Weihnachtsgebäck sind nur noch Krümel, da finden sich irgendwo noch Plätzchen, auf die niemand mehr Appetit hat. In manchen Jahren lagen sie bei uns monatelang im Keller, bis sie schließlich doch im Müll oder in der Komposttonne landeten. Diesmal sollte mir das nicht passieren: die verschmähten Lebkuchen wurden zusammen mit angebrochenen Backzutaten-Packungen zu leckeren Pralinen. „Upcycling“ nennt man das, glaube ich.
Das Rezept funktioniert übrigens auch mit fast allen anderen Gebäcksorten wie z.B. Spekulatius, Butterplätzchen, Spritzgebäck, Printen etc.
Bei den anderen Zutaten kann man ebenfalls variieren und muss sich nicht exakt an die angegebenen Mengen halten.
Pr.ausschnitt
Ich hatte noch folgende Zutaten für meine Pralinen:
260 g Lebkuchen
150 g dunkle Kuvertüre
70 g Butter
eine angebrochene Packung gehackte Haselnüsse
Kakao zum Wälzen
Zum Tränken der Lebkuchen stellte ich eine Mischung aus je 2 EL Kaffeelikör…

Ursprünglichen Post anzeigen 137 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s