Eierschecke à la Brigitte

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

Ostern naht mit Riesenschritten und wir überlegen bereits, was wir zu diesem Anlass backen werden. Da Eier ja traditionell zu Ostern gehören, spielen sie bei unseren Gedanken fast immer eine Rolle. Eierschecke, ein „Nationalgebäck“ Sachsens wie der Dresdner Stollen, steht schon längere Zeit auf meiner Wunschliste. Erich Kästner, der aus Dresden stammte, soll einmal gesagt haben: „Die Eierschecke ist eine Kuchensorte, die zum Schaden der Menschheit auf dem Rest des Globus unbekannt geblieben ist.“ Ich finde, das muss sich dringend ändern, und möchte hier meinen Teil dazu beitragen. 😉

Eierschecke ist ein Käsekuchen, der aus drei Schichten besteht: Der Boden kann aus Hefe- oder Mürbeteig sein; darauf kommt die Quarkschicht und darüber noch ein Guss, der reichlich Eier enthält. Wie immer gibt es unzählige Varianten – mit oder ohne Rosinen, mit oder ohne Mandeln, Mohn, Schokolade und, wer weiß, was noch …

Bei meiner Version besteht der Boden aus dünnem Hefeteig. Die mittlere Schicht ist eine Mischung aus Quark, Frischkäse und saurer Sahne, der ich einen zitronigen Touch gegeben habe. Das ist zwar nicht authentisch, schmeckt aber frisch und nimmt dem Kuchen etwas von der traditionellen Süße, die heutzutage meist nicht mehr erwünscht ist.

WP_20190327_008

Die Herstellung ist zugegebenermaßen etwas aufwändig. Wenn man den Hefeteig jedoch schon am Vorabend zubereitet und über Nacht im Kühlschrank reifen lässt, geht es am nächsten Tag recht schnell. In diesem Fall müsst Ihr die angegebene Hefemenge aber auf die Hälfte reduzieren.

Für ein tiefes Backblech oder einen rechteckigen Backrahmen (meiner ist 42 x 29 x 7 cm) werden folgende Zutaten benötigt:

Für den Hefeteig:

500 g Weizenmehl

1/2 Würfel Hefe

1 gehäufter TL Salz

50 g Zucker

1 Ei

250 ml Milch

50 g weiche Butter

Für die „Käseschicht“:

400 g Frischkäse

250 g Magerquark

200 g saure Sahne

200 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Zitrone (Saft und abgeriebene Schale)

3 EL Speisestärke

2 Eier

Für die Eierschicht:

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

500 ml Milch

2 gehäufte EL Zucker

4 Eigelb

100 g feiner Zucker

1 gehäufter EL Speisestärke

4 Eiweiß

1 Prise Salz

Und so geht es:

Zunächst wird der Hefeteig aus den angegebenen Zutaten zubereitet. Eine Anleitung dafür findet Ihr hier. Er darf bei Zimmertemperatur gehen, bis er sich verdoppelt hat. Das dauert je nach Temperatur 1 bis 2 Stunden. (Oder Ihr wählt die Über-Nacht-Variante, s.o.).

Für die Eierschicht müsst Ihr jetzt aus Vanillepuddingpulver, Milch und Zucker nach Anleitung auf der Packung einen Pudding kochen und, mit Frischhaltefolie bedeckt, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Für die „Käseschicht“ einfach alle Zutaten zusammenrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat und eine glatte Masse entstanden ist.

Das Backblech gut buttern.

Dann rollt Ihr den Hefeteig auf einem leicht bemehlten Backbrett dünn aus und belegt damit das Backblech. (Übrigen Hefeteig könnt Ihr z.B. zu Buchteln verbacken.)

Darauf verteilt Ihr gleichmäßig die „Käseschicht“.

Nun heizt Ihr den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vor.

Für die Eierschicht die Eier sauber trennen. Eigelb und Zucker mit dem Rührgerät so lange schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat und eine feinporige, cremige Masse entstanden ist. Unter den abgekühlten Vanillepudding rühren. Die Schneebesen gut spülen. Eiklar und Salz zu Schnee schlagen, über die Eimasse geben, Speisestärke darübersieben und unterheben. Die Eiermasse vorsichtig auf die „Käseschicht“ geben und gleichmäßig verteilen.

Kuchen im Backofen auf der 1. Schiene von unten bei 175 °C in 55 – 60 Minuten backen. Im Backofen auskühlen lassen. Der Belag sinkt dabei etwas ein.

Am besten schmeckt die Eierschecke, wenn sie eine Nacht durchgezogen ist.

WP_20190327_004

Ich wünsche guten Appetit! 🙂

Werbeanzeigen

Unser erster Number Cake (Zahlenkuchen)

Medaillon Mamamedaillon tatjana

Ihr Lieben,

zum runden Geburtstag meiner lieben Nachbarin wollte ich ihr als Überraschung eine Torte backen. Bei meinen Recherchen stieß ich auf den „Number Cake“, also eine Torte in Ziffern. Das war die Idee! Aus Biskuitböden ausgeschnitten, mit Creme gefüllt und hübsch dekoriert, so stand sie mir vor Augen.

Zunächst musste eine passende Unterlage gefunden werden. Ich wählte dafür zwei Servierplatten aus Schiefer, die sich in meinem Fundus befinden, und hatte damit die Größen-Vorgabe für die Ziffern. Geeignete Schablonen-Vorlagen fand ich im Internet und ließ sie mir in der entsprechenden Größe auf Karton ausdrucken: nämlich ca. 35 x 27 cm. Ausgeschnitten passte eine Ziffer genau auf ein Backblech.

Zwei derselben Ziffer aufeinander bedeutete, insgesamt 4 Biskuitböden zu backen. Eine Zahl sollte in hellem, die andere in dunklem, also Schokoladenbiskuit sein. Die beiden Schokoböden bereitete ich einen Tag vorher zu, denn ich finde, dadurch entfaltet sich das Schokoladenaroma besser. Die hellen Tortenböden waren am Morgen des folgenden Tages an der Reihe. So konnten sie erkalten, bevor am Nachmittag „das Finish“ kam. Die Familie meiner Nachbarin stammt aus Griechenland; ihre Lieblingsfarben sind nach den griechischen Landesfarben weiß und blau. Weiß und blau sollte deshalb die Verzierung werden.

Ich rührte den Teig für jedes Backblech separat. Während ein Boden im Backofen war, hatte ich ausreichend Zeit, den Teig für den nächsten vorzubereiten.

Hier die Zutaten für 1 Schokobiskuit-Boden:

4 Eier

120 g Zucker

1 Vanillezucker

1 Prise Salz

130 g Weizenmehl

15 g (= 1 gehäufter EL) dunkler Kakao

(je eine Prise Zimt, gemahlene Gewürznelken und Muskatnuss verstärkt den Schokoladengeschmack)

1 gestrichener TL Backpulver

Die Zubereitung der Biskuit-Böden:

Backblech mit Backpapier belegen.

Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze oder 160 °C Heißluft vorheizen.

Eier mit Zucker, Salz und Vanillezucker auf höchster Stufe so lange schlagen, bis eine helle, feinporige Crème entstanden ist.

Mehl mit Kakao und Backpulver vermischen und unter die Eiermasse heben.

Teig auf das Backblech streichen und backen. Backzeit 10 – 12 Minuten.

Den fertigen Boden auf ein Kuchengitter stürzen. Backpapier mit einem feuchten Tuch bestreichen und vorsichtig abziehen. Boden vollständig erkalten lassen.

Den zweiten Boden ebenso backen.

Die Zutaten für 1 hellen Biskuitboden:

4 Eier

120 g Zucker

1 Vanillezucker

1 Prise Salz

150 g Weizenmehl

1 gestrich. TL Backpulver

Die beiden hellen Biskuitböden ebenso zubereiten wie die Schokoböden.

Die Zutaten für die Füllung:

6 Becher Sahne à 250 ml.

3  Pckg. Paradiescreme Vanille-Geschmack (ohne Kochen).

Für die Grundlage der Verzierung außerdem noch:

4 Becher Sahne

4 Päckchen Sahnesteif

4 Vanillezucker

(Soll die Crème länger standfest bleiben, 2 Pckg. Gelatine fix statt Sahnesteif verwenden. Achtung: nicht für Vegetarier geeignet!)

und jede Menge essbares Dekomaterial in Blau und Weiß, wie Blaubeeren, Brombeeren, Esspapier-Rosen und -Schmetterlinge, Zuckerstreusel, -perlen und -sternchen sowie essbarer Glitter!

Number cake

Fertigstellung:

Aus den Biskuitböden schnitt ich mit Hilfe der Schablonen und einem scharfen Messer je zweimal die entsprechenden Ziffern aus.

Die Sahne wurde kurz angeschlagen, die Paradiescreme während des Schlagens hinzugefügt und weitergeschlagen, bis eine Crème entstanden war. Je eine der ausgeschnittenen Ziffern legte ich auf die Unterlage und bedeckte die freien Ränder mit Backpapierstreifen. Gut 2/3 der Crème verteilte ich auf den Ziffern und verstrich sie gleichmäßig. Dann wurden die zweiten Ziffern deckungsgleich aufgelegt. Anschließend bestrich ich die Ränder dünn mit der übrigen Creme. Der Teig darf ruhig noch durchscheinen; das nennt man einen „Naked Cake“.

Die Verzierung überließ ich Tatjana. Ich schlug lediglich jeden Becher Sahne einzeln mit einem Tütchen Sahnesteif, vermischt mit 1 Vanillezucker, bis die Sahne fest war. So viel passte jeweils in den Spritzbeutel, mit dem Tatjana die Oberseite der Ziffern verzierte. Zum Schluss durfte sie, wie Ihr seht, ihrer Dekolust freien Lauf lassen.

Number

Fazit: Überraschung gelungen!