Himbeer-Essig, einfach selbstgemacht

Auf die gute (alte) Art

Medaillon Mama

Himb.min.

Die eigentliche Himbeersaison ist ja schon zu Ende. Nicht aber in meinem Garten: Ich habe spättragende Himbeeren, die erst jetzt Früchte tragen. Es ist nur eine kleine Naschecke, und so ist die Ernte nicht allzu groß. Das Schöne an der späten Sorte jedoch ist, dass die Beeren so gut wie keine Maden haben. Der Himbeerkäfer hat seine Eier nämlich längst in die Blüten der frühtragenden Himbeeren abgelegt, wenn meine Sorte blüht, so dass jetzt einem ungetrübten Himbeergenuss nichts im Weg steht. Außerdem haben sie in den letzten Tagen reichlich Sonne abbekommen, was ihr köstliches Aroma noch gesteigert hat. Dieses Aroma rette ich gerne in den Winter hinüber, und zwar in Form von Himbeeressig.

Es geht ganz einfach:

Immer wenn ich eine gute Handvoll Himbeeren ernte, fülle ich damit ein Marmeladen-Glas etwa zur Hälfte und gieße mit einem hellen, neutral schmeckenden 5-prozentigen Essig auf. Das gut verschlossene Glas stelle ich auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 89 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s