Grüne Bohnen, fermentiert

Ihr Lieben,

letzte Woche habe ich Euch ja berichtet, wie ich vor unserem Urlaub grüne Tomaten milchsauer eingelegt – sprich: fermentiert – habe. Allerdings bin ich, seit wir aus dem Urlaub zurück sind, immer noch nicht dazu gekommen, sie zu probieren.

Da es mittlerweile Oktober ist, wollte ich auch noch grüne Bohnen einlegen, bevor die Saison zu Ende ist. Auch dieses Rezept stammt von André Lee, einem Meister der Fermentation. Ich war mir nicht sicher, ob unser Biobauer noch grüne Bohnen anbietet, hatte aber Glück. Mein Schatz besorgte mir 1 kg und ich ging gleich ans Werk:

Zunächst kochte ich 1 Liter Wasser auf und ließ es erkalten.

In der Zwischenzeit wurden die Bohnen  gut gewaschen und ihre beiden Enden abgeschnitten. Entfädeln musste ich sie nicht, denn sie hatten keine Fäden. Dann wurden sie in reichlich Wasser bissfest gekocht und abgegossen. (Achtung: Sie garen beim Abkühlen noch etwas nach. )

Die weiteren Zutaten waren die gleichen wie bei den grünen Tomaten:

1 Zwiebel, geschält und geviertelt

2 Scheiben frischer Ingwer

5 Knoblauchzehen

1 Chilischote (wir haben eine Mini-Chili-Pflanze; davon nahm ich 4 Schoten)

1 EL Senfkörner

1 Stange Zitronengras

1 EL schwarze Pfefferkörner

2 EL Salz

Nachdem ich das Fermentationsglas mit kochendem Wasser ausgespült hatte (Absolute Sauberkeit ist oberstes Gebot!), füllte ich alle Zutaten bis auf das Salz in das Glas. (Die Bohnen, die nicht in das Glas passten, gab es gleich zum Abendessen.) Das Salz löste ich im abgekühlten Wasser auf und goss es über die Bohnen. Schließlich verschloss ich das Glas mit dem Spezialdeckel und stellte es an einen warmen Ort: eine Ecke in unserem Wohnzimmer eignet sich sehr gut dafür. Nach gut einer Woche wird es in den kühlen Keller gebracht und darf dort noch mindestens zwei weitere Wochen „reifen“.

Mit dem Öffnen der grünen Tomaten warte ich noch, bis auch die Bohnen soweit sind, denn ich möchte gerne ein Gericht ausprobieren, das ebenfalls von André Lee stammt und bei dem beide Zutaten gebraucht werden. Das werde ich Euch natürlich ebenfalls nicht vorenthalten. Ich bin selbst schon ganz gespannt.

WP_20171008_009

Auf dem Bild hat die Fermentation bereits eingesetzt; deshalb ist die Lake etwas trüb.

 

 

 

 

Advertisements

Grüne Tomaten, fermentiert

Wisst Ihr, was ein Mastjahr ist? So nennt man ein Jahr, in dem es besonders viele Eicheln, Nüsse, Bucheckern usw. gibt. Ich glaube, 2017 ist ein Tomaten-Mastjahr. Das Wort ist natürlich eine Erfindung von mir. Doch im nun leider zu Ende gangenen Sommer scheinen die Bedingungen für ein gutes Tomatenwachstum und damit eine reiche Tomatenernte perfekt gewesen zu sein – und das nicht nur bei uns im Westen, sondern auch im Süden Deutschlands, so hat man es mir bestätigt. In unserem Garten jedenfalls haben die Tomatenpflanzen Unmengen an Früchten getragen. Und das, obwohl wir das erste Mal überhaupt Tomaten angebaut haben. Wir haben sie frisch gegessen, ich habe Sugo gekocht und auch viele Tomaten im Ganzen eingefroren, die ich später zum Kochen verwenden werde. Dann nahte der Urlaub und die Pflanzen hingen immer noch voll grüner Tomaten. Vor einiger Zeit habe ich gelesen, dass man grüne Tomaten fermentieren kann, und jetzt war die Gelegenheit, es auszuprobieren. Dazu bestellte ich mir im Internet passende Fermentiergläser, suchte die Beschreibung heraus, besorgte mir alle Zutaten – und los ging es.

Das Rezept stammt von Andrée Lee, der in Korea und Japan aufgewachsen ist, in Heidelberg Chemie studiert, ein Weinstudium absolviert und einige japanische Restaurants geleitet hat. Heute führt er eine asiatische Kochschule in Kaiserslautern. Er ist ein echter Meister im Fermentieren von Obst und Gemüse. Ein besseres Kimchi wie das nach seiner Art hergestellte z.B. habe ich noch nicht gegessen! Er benutzt als Starter für die Fermentation Mikroorganismen, es geht aber auch ohne. Es dauert vielleicht nur ein wenig länger, bis das „Blubbern“ einsetzt.

Doch nun zu den grünen Tomaten. Ihr braucht zunächst ein kleines Sauerkrautfässchen oder ein entsprechendes Fermentiergefäß (gibts im Internet).

Weitere Zutaten:

± 10 grüne Tomaten

2 Zwiebeln, geschält und geviertelt

4 Scheiben frischen Ingwer

5 – 10 Knoblauchzehen

1 – 2 Chilischoten

1 EL Senfkörner

1 Stange Zitronengras

1 EL schwarze Pfefferkörner

2 EL Salz auf 1 Liter abgekochtes und wieder abgekühltes Wasser. (Die Wassermenge hängt von der Größe des Fermentiergefäßes ab; das Wasser-/Salzverhältnis muss jedoch stimmen.)

wp_20170909_001.jpg

Und so geht es:

Gut gesäubertes Fermentiergefäß mit kochendem Wasser ausspülen.

Tomaten gut waschen und abtrocknen, mit einem Spieß mehrmals einstechen.

Alle festen Zutaten in das Fermentiergefäß füllen.

Salz im abgekochten Wasser auflösen und über die Zutaten gießen.

Gärgefäß verschließen. (Die Tomaten im Sauerkrauttopf müssen beschwert werden, damit sie nicht an der Oberfläche schwimmen. Rinne um den Deckel nach dem Verschließen mit Wasser füllen.)

Gefäß eine Woche warm und nicht zu hell stellen. Danach kühl und dunkel lagern.

WP_20170909_005

Dann sind wir in Urlaub gefahren, d. h. das Ergebnis konnte ich noch nicht testen. Das aber demnächst nachgeholt. Ich bin schon sehr gespannt und ich werde Euch umgehend berichten! Dass es jedoch wieder absolut köstlich sein wird, daran habe ich überhaupt keinen Zweifel.

Nun heißt es ja immer wieder, dass grüne Tomaten giftig seien. Ich habe lange im Internet recherchiert und schließlich folgenden interessanten Eintrag gefunden: https://landidylle.com/2016/09/07/gruene-tomaten-und-die-frage-nach-der-verwertung/

Für den Koch und Chemiker Andrée Lee jedenfalls scheint das überhaupt kein Thema zu sein. Außerdem ist er nicht der Erste und Einzige, der grüne Tomaten eingelegt hat.

 

Ein guter alter Kirsch-Streusel-Kuchen

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

für meine beste Freundin habe ich zur Hochzeit einen Sweet Table gebacken. Es mussten Rezepte sein, die vorbereitet und eingefroren werden konnten, sonst hätte ich es zeitlich neben der Arbeit und meiner Rolle als Trauzeugin nicht geschafft.

Unter anderem gab es diese kleinen Kirsch-Kuchen, ganz traditionell mit Rührteig und Streuseln.

IMG_1006

Gebacken habe ich sie in kleinen Obstkuchen-Formen aus Silikon, aber eine 26er Springform geht natürlich auch.

Für den Rührteig benötigt ihr:

125g Butter

125g Zucker

2-3 Eier

eine Prise Salz

200g Mehl

2TL Backpulver

ggf. einen Schuss Milch

Die Butter, den Zucker und das Salz mit dem Handrührer schaumig schlagen, dann die Eier dazu geben und unterrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und ebenfalls einrühren. Der Teig sollte zähflüssig sein, ggf. noch etwas Milch einrühren, wenn er zu fest sein sollte.

Dieser Rührteig ist ein Basis-Rezept. Ihr könnt ihn aber z.B. mit Zitronenabrieb, Gewürzen oder Rum noch nach Euren Wünschen aromatisieren.

Ich habe den Mürbteig dann in die gefetteten Mini-Formen gegeben und mit (im Schweiße meines Angesichts eigenhändig entsteinten) frischen Kirschen belegt (ca. 1kg). Wenn Ihr Euch die Halloween-Szenerie einer über und über mit roten Sprenkeln überzogenen Küche sparen möchtet, könnt ihr auch Kirschen aus dem Glas nehmen – vorher aber gut abtropfen lassen.

Für die Streusel benötigt ihr:

300g Mehl

150g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

150g Butter

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben, die Butter in Flöckchen dazu schneiden und mit einer Gabel oder den Händen zu Streuseln verarbeiten.

Die Streusel auf die Kirsch-Kuchen verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen. Achtung!, die Backzeit verlängert sich natürlich, wenn ihr den Kuchen in einer Springform backt.

Ich habe die fertigen Küchlein eingefroren und am Tag der Hochzeit entsprechend wieder aufgetaut, das tat dem Geschmack keinerlei Abbruch 🙂

IMG_1011

Das waren die Köstlichkeiten auf dem Sweet Table. Eine Hochzeitstorte gab es natürlich auch.

Aromatische Mirabellenkonfitüre

Medaillon Mama

Auf unseren sonntäglichen Fahrradtouren entdecken wir immer wieder Neues. Manchmal sind es schöne Ecken, die wir noch nicht kannten, manchmal auch etwas Essbares, das am Wegrand wächst. So geschehen vor einem Jahr: Wir waren auf dem Weg in unseren historischen Stadtteil Linn mit seiner malerischen Ritterburg. An einer Stelle unseres Wegs in einem städtischen Grünstreifen lagen Unmengen reifer Mirabellen. Leider hatten wir nichts dabei, worin wir sie hätten transportieren können. Und leider schafften wir es auch in den nächsten Wochen nicht, noch einmal dort vorbeizufahren. Das tat uns leid, weil offensichtlich niemand die Mirabellen pflückte. (Bei einem Kilo-Preis von 6,50 € auf dem Wochenmarkt eigentlich nicht zu verstehen.) Aber wir merkten uns die Stelle.

Am letzten Sonntag schwangen wir uns dann, mit einem Teleskop-Pflücker „bewaffnet“ und zwei Plastikdosen in der Fahrradtasche, auf unsere Drahtesel (genauer gesagt sind es E-Bikes). Wieder lagen viele Mirabellen auf dem Boden, aber noch mehr hingen auf dem Baum, allerdings wirklich nur mit unserem Pflücker erreichbar. Es dauerte nicht lange und unsere beiden Plastikdosen waren voll mit kirschgroßen, reifen Mirabellen.

Mein Schatz hatte den Wunsch nach Mirabellen-Marmelade geäußert. Marmelade, nein, Konfitüre sollte es also sein. Nun habe ich in diesem Jahr schon so viel Marmelade/Konfitüre gekocht wie wohl noch nie zuvor. Die Fächer, in denen die leeren Marmeladengläser standen, sind voll mit gefüllten. Leere Gläser hatte ich auch keine mehr, so dass ich noch welche dazukaufen musste. Die Mirabellenmarmelade sollte wirklich die letzte sein, die ich in diesem Sommer machte.

Die Zutaten:

1720 g Mirabellen

170 g Zucker zum Saftziehen

Saft einer Orange

50 g Zucker zum Karamellisieren

1 kg Gelierzucker

1 Vanillezucker

Saft einer Zitrone

eine Prise Zimt

und natürlich die entsprechende Anzahl Marmeladengläser, mit kochendem Wasser sterilisiert

Mirabellen

Aus den 2 kg Mirabellen blieben nach dem Entsteinen 1720 g Mirabellen übrig. Die vermischte ich mit 170 g Zucker (also etwa 10 % der Fruchtmenge)  und dem Saft einer Orange. Sie durften nun eine gute halbe Stunde Saft ziehen.

Dann ließ ich 50 g Zucker in einem großen Topf mit dickem Boden hellbraun karamellisieren. Darauf gab ich das Mirabellen-Zucker-Gemisch, ohne umzurühren. Bei mittlerer Hitze ließ ich alles aufkochen und dann bei offenem Topf weiterköcheln. Nach 1 Stunde waren die Mirabellen zu einem dicklichen Mus zerkocht.

Nun rührte ich 1 kg Gelierzucker, 1 Vanillezucker und den Zitronensaft unter und schaltete die Hitze herauf, bis das Mus wieder kochte. Nach 3 Minuten war der Gelierpunkt erreicht. Ich schmeckte die Konfitüre mit einer Prise Zimt ab und füllte sie in die vorbereiteten, sterilisierten Gläser ab.

Herausgekommen ist ein goldgelber, herrlich aromatischer Brotaufstrich.

WP_20170820_004

Mirabellen sind manchmal ziemlich sauer; deshalb sollte man die fast fertige Konfitüre unbedingt abschmecken und bei Bedarf noch (Gelier-)Zucker dazugeben.

Heute waren wir mit unseren E-Bikes zwischen Wiesen und Feldern unterwegs. Am Feldrand hingen jede Menge reife Brombeeren. Wir haben jetzt immer ein Transportgefäß bei uns … 😉

Avocado-Kuchen

Medaillon MamaWP_20170804_001

Ihr Lieben,

schon ganz lange wollte ich diesen Kuchen backen, aber ich traute mich nicht. Denn ich war mir nicht sicher, ob die Familie einen grünen Kuchen überhaupt probieren würde. Nun hatten wir unsere Freunde aus Neuseeland, die Avocado und überhaupt gesundes Essen lieben, wieder einmal zu Besuch. Das war die Gelegenheit! Ich habe mich nach dem Rezept vom Blog Schokohimmel gerichtet und es nur ganz wenig abgeändert. Es ist im Grunde genommen ein ganz normaler Rührkuchen, der jedoch Avocado-Püree enthält. Herausgekommen ist ein saftiger, beinahe cremiger Kuchen: nicht zu süß, aber unheimlich lecker. Das fanden nicht nur unsere neuseeländischen Freunde und ihre Kinder, sondern selbst meine kritische Familie. Und weil er so schnell weg war, konnte ich nur noch die kläglichen Reste fotografieren, bevor auch sie noch verspeist wurden.

Zunächst habe ich die Zutaten abgewogen und bereitgestellt:

225 g Butter

200 g braunen Rohrzucker

1 TL Vanillezucker

1 Prise Salz

1 TL abgeriebene Zitronenschale oder einige Tropfen Bio-Zitronenöl

4 Eier

350 g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

50 g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln)

1 reife Avocado (reif ist sie, wenn sie auf Druck nachgibt)

1 TL Zitronensaft

Die Zubereitung:

Eine Kastenform buttern und mit etwas Mehl ausstäuben.

Die Avocado halbieren und den Kern entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausheben und in einen Mixbecher geben. Sofort den Zitronensaft dazugeben. Mit einem Pürierstab fein pürieren und beiseite stellen.

Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Butter kurz verrühren, bis sie Spitzen zieht. Zucker, Vanillezucker und Salz darunterrühren. Die Eier einzeln dazugeben und immer wieder alles gut vermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist und der Zucker sich aufgelöst hat.

Dann Mehl, Nüsse und Avocado zügig darunterrühren.

Den Teig in die Form füllen und auf der untersten Schiene des Backofens etwa eine Stunde backen. Wenn kein Teig mehr an einem hineingesteckten Holzstäbchen hängenbleibt, den Kuchen aus dem Ofen nehmen. 1/2 Stunde auf einem Gitter stehen lassen und erst dann auf das Gitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Ich habe die Oberseite mit 2 EL meines frisch gekochten Apfelgelees abgeglänzt, das ich mit etwas Wasser in der Mikrowelle flüssig gemacht hatte, und dann mit gehackten Pistazienkernen bestreut. Wer es mag, kann aber auch einen Guss aus Puderzucker und Zitronensaft herstellen.

Der dezente nussige Geschmack einer Avocado wird durch die Haselnüsse hervorgehoben und gibt dem Kuchen meiner Meinung nach „Charakter“, ohne hervorzustechen. Aber probiert es doch einfach selbst aus!

Schoko-Blitzdessert, glutenfrei

Medaillon Mama

An Festtagen und wenn wir Gäste bewirten, gehört selbstredend auch ein Dessert zum Menü dazu. Viele Desserts sind ziemlich zeitaufwändig. Manchmal hat man sie jedoch nicht, und da ist es schön, eine schnelle Variante in der Hinterhand zu haben. Und wer von uns hat außerdem im Alltag nicht einmal Appetit auf etwas Besonderes, das ohne großen Aufwand genossen werden kann? Hier also ein Vorschlag für ein Blitz-Dessert aus der Mikrowelle. Dafür sind nur wenige Zutaten erforderlich, und man braucht noch nicht einmal eine Waage:

1 Pckg. gemahlene Mandeln (100 g)

2 EL Zucker

1 TL Vanillezucker

1 Prise Salz

1 EL Kakao

1/2 Päckchen Backpulver

werden in einer Schüssel vermischt.

Dazu kommen

1 Ei

2 EL neutrales Öl (z.B. Rapsöl)

3 EL Milch

1 El Zitronensaft

evtl. ein wenig Zitronenschale

Alles gut verrühren. Den Teig knapp zur Hälfte in gebutterte Tassen füllen. Er geht in der Mikrowelle sehr stark auf!

Bei meinen Tassen (Sie fassen 175 ml Flüssigkeit.) reicht die Teigmenge für 3 Portionen, wenn die Tassen am Ende voll sein sollen.

Die Tassen in die Mikrowelle stellen und bei 600 Watt 4 Minuten garen.

Der Tassenkuchen kann auch schon im Voraus zubereitet werden und wird dann vor dem Servieren nur noch ganz kurz  in der Mikrowelle erwärmt.

Mit einer Kugel Vanilleeis und/oder Schlagsahne etc. serviert, habt Ihr ein leckeres Dessert, das schnell geht und etwas hermacht.

Tassenkuchen

Ich finde, es spricht absolut nichts dagegen, sich hin und wieder auch selbst damit zu belohnen 😉

Bärlauch is back… in unserer Küche mit einer Bärlauch-Pizza

Auf die gute (alte) Art

Medaillon Mama
Ihr Lieben, bei uns ist es jetzt wirklich Frühling geworden: Man wacht mit Vogelgezwitscher auf, seit Tagen scheint die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel und mein Vorgarten ist ein einziges Blumenmeer. Nur der eisige Nordostwind stört ein wenig. Sonne und Wind bedeuten aber auch: viel gießen. Deshalb sieht man mich jetzt wieder jeden Abend mit der Gießkanne kreuz und quer durch den Garten laufen. Zum Frühling gehört für mich ebenfalls: der Bärlauch ist wieder da. Pünktlich wie in jedem Jahr. Mein Bärlauch-Appetit ebenfalls. Also stand mein Belag für unsere obligatorische Samstagabendpizza fest.
WP_20150419_008
Ich bereite ja seit einiger Zeit meinen Pizzateig aus Dinkelmehl zu. Das Rezept ist das gleiche wie mit Weizenmehl. Diesmal habe ich aber 30 ml Wasser durch Sahne ersetzt. Der Teig wird damit etwas luftiger. Probiert es einmal aus.
Pizza 1
Als Belag nahm ich:
2 gehäufte EL saure Sahne in Bioqualität, die ich mit
je 1 Prise Salz…

Ursprünglichen Post anzeigen 77 weitere Wörter

Möhren-Thunfisch-Aufstrich

Medaillon Mama

Einen Vorschlag für den Osterbrunch respektive für ein Buffet haben wir noch: unser Möhren-Thunfisch-Aufstrich. Er lässt sich schon am Vortag vorbereiten und ist deshalb ideal dafür. Bei den Zutaten kommt es nicht auf genaue Mengen an; ihr könnt sie beliebig erweitern.

Es geht folgendermaßen: 

1 Zwiebel würfeln und in etwas Butter kurz andünsten,

2 mittelgroße Möhren schälen und fein reiben, zur Zwiebel geben,

mit Salz und Pfeffer würzen, mit 2 EL frisch gepresstem Orangensaft ablöschen. Sobald der Orangensaft verkocht ist, Deckel auflegen und bei geringer Hitze weichdünsten. Abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit 5 EL Salat-Mayonnaise (50 % Fettgehalt) mit einem Spritzer Zitronensaft und 1 TL Sojasauce herzhaft abschmecken.

2 hartgekochte Eier schälen und würfeln.

1 Dose Thunfisch in Öl abtropfen lassen, mit einer Gabel zerkleinern.

Nun die vorbereiteten Zutaten in einem durchsichtigen Schüssel oder, wie ich, in einen Ring schichten:

Als unterste Lage die Möhren geben, etwas festdrücken, darauf eine dünne Schicht Mayonnaise. Darüber den Thunfisch, ebenfalls leicht festdrücken. Darauf folgt wieder eine Schicht Mayonnaise. Als Letztes kommen die Eiwürfel. Ring vorsichtig abziehen.

Mit Schnittlauchröllchen oder Bärlauch, der jetzt gerade Saison hat, garnieren. Das gibt dem Ganzen einen Frischekick.

P1020948

Und damit wünschen wir Euch ein wunderschönes Osterfest!

Himbeeren im Schnee

Medaillon Mama

Als der Kuchen mit dem ungewöhnlichen Namen im Fernsehen vorgestellt wurde, wollte ich ihn sofort nachbacken, denn Himbeeren gehören zu meinen absoluten Lieblingsfrüchten. Doch es dauerte fast ein Jahr, bis es endlich klappte, denn irgendetwas fehlte immer: entweder der Anlass, eine Zutat oder einfach die Zeit. Der Geburtstag meiner Lieblingstante war nun die passende Gelegenheit.

Für eine Springform von 24 cm ø nahm ich folgende Zutaten:

Für den Teig:

150 g Mehl

100 g gemahlene Mandeln

2 TL Backpulver

40 g Puderzucker

1 Prise Salz

3 Eigelb

150 g kalte Butter

Für den Schnee:

3 Eiweiß

1 Prise Salz

1 EL Zitronensaft

180 g Zucker

1 Pckg. Vanillepudding-Pulver, vermischt mit 1 gehäufter EL Speisestärke

100 ml neutral schmeckendes Rapsöl

etwa 500 g gefrorene Himbeeren

Zubereitung:

Den Boden der Springform fetten und evtl. mit Backpapier auslegen.

Für den Teig alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel gut vermischen.

Eigelb und Butter dazugeben und mit den Rührhaken eines Handrührgerätes schnell zu einem glatten Teig rühren.

3/4 des Teiges mit einem Löffel portionsweise in die Springform geben. Mit den Fingern den Boden vorsichtig auskleiden. Nicht zu sehr drücken, sonst wird Teig später zu fest. Sollte er kleben, ein wenig Mehl darüberstäuben. Der Teigboden muss nicht ganz eben sein.

Die restlichen 1/4 des Teiges in das Gefrierfach stellen. Er lässt sich so später besser über die Himbeeren „streuseln“.

Für den Schnee die 3 Eiklar in eine ausreichend große Rührschüssel geben. Mit den Schneebesen des Handrührgerätes das Eiweiß zu Schnee schlagen. Gleich zu Beginn das Salz, dann den Zitronensaft hinzufügen. Langsam den Zucker einrieseln lassen. Sobald der Schnee fest zu werden beginnt, das Puddingpulver esslöffelweise unterschlagen. Zum Schluss das Öl darunterrühren. Der Schnee sollte nun dickflüssig am Schneebesen  hängen bleiben und schön glänzen.

Nun den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Schnee gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen.

Die Himbeeren mit der Öffnung nach oben schön dicht in den Schnee stecken. So kann sich der Saft im Inneren der Himbeeren sammeln und läuft nicht so stark heraus.

P1020922

Zum Schluss den restlichen Teig als Streusel darübergeben.

P1020924

Den Kuchen auf der untersten Schiene 45 – 50 Minuten backen, bis die Streusel leicht gebräunt sind.

P1020927

Der Kuchen geht zunächst auf, fällt aber während des Abkühlens wieder etwas zusammen. Er schmeckt am besten, wenn er einen Tag durchziehen konnte.

P1020929

Der Schnee erinnert ein wenig an Marshmallows und harmoniert sehr gut mit den säuerlichen Himbeeren.

P1020933

Wäre das nicht ein Kuchen für Eure Ostertafel?

Meine Lieblingstante fand ihn jedenfalls sehr lecker 😉