Grünkohl-Gratin

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

die Feiertage liegen hinter uns. Wir haben gefeiert, gelacht, gespielt, uns ausgeruht und natürlich ausgiebig geschlemmt. Jetzt haben wir uns vorgenommen, wieder mehr auf gesundes Essen zu achten. Die ersten Vorbereitungen dazu habe ich noch „zwischen den Jahren“ getroffen, indem ich einen kleinen Vorrat unseres beliebten Kimchis angesetzt habe. Es ist nun fertig, schmeckt köstlich und wartet im Kühlschrank darauf, uns gesund durch den Winter zu bringen.

Hier habe ich gleich noch einen gesunden Vorschlag für Euch: Grünkohl gehört für die Briten und Amerikaner zu den neuen Superfoods. Dort heißt er „kale“ und wird vor allem roh verzehrt. Bei uns ist Grünkohl nicht neu: man kennt und isst ihn schon seit 500 Jahren. Früher wartete man, bis er Frost bekommen hatte, weil er dadurch milder im Geschmack geworden war. Heute weiß man, dass nicht Frost, sondern niedrige Temperaturen die enthaltenen Bitterstoffe abmildern. Von November bis März ist Grünkohl frisch erhältlich. Den Rest des Jahres oder wenn man im Süden unseres Landes wohnt, wo Grünkohl eher nicht angebaut wird, steht TK-Ware zur Verfügung.

Gesund ist Grünkohl allerdings: Bei nur 31 Kilokalorien pro 100 g enthält er reichlich die Vitamine C, A und E sowie Folsäure, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink,  reichlich Ballaststoffe und, wichtig für die Muskeln, 4 Gramm Protein. Er soll entgiften, Entzündungen hemmen und angeblich sogar Krebs vorbeugen. Ich gebe zu: in roher Form, wie die Briten und Amerikaner ihren „kale“ hypen, ist er gar nicht mein Fall. Als fettreicher Eintopf, triefend vor Schmalz, aber auch nicht.

Dieser Grünkohleintopf ist nach meiner Meinung ein guter Kompromiss und schmeckt vielleicht sogar jemandem, der Grünkohl sonst überhaupt nicht mag.

Für 4 Portionen braucht Ihr:

6 mittelgroße Pellkartoffeln, frisch gekocht oder als Rest

1 kg frischen bzw. 500 g TK-Grünkohl

5 EL Butterschmalz oder Rapsöl

Salz

Pfeffer

1 Prise Muskatnuss

1/2 TL Zimt

1 gute Prise Zucker

insges. 4 Zwiebeln (zum Überbacken nach Geschmack auch mehr)

2 EL Semmelbrösel

4 geräucherte Bauernknacker (Vegetarier können stattdessen mit Rauchsalz würzen)

Zubereitung:

Frischen Grünkohl verlesen, waschen und grob hacken.

1 Zwiebel schälen, würfeln und in 3 EL Fett glasig dünsten. Grünkohl hinzufügen, kurz mit anrösten, salzen und pfeffern. Evtl. etwas Wasser oder, falls vorhanden, Brühe zugeben, damit der Grünkohl nicht ansetzt. In etwa 30 Minuten bissfest dünsten lassen. Dann mit Muskat, Zimt, Zucker und evtl. (Rauch-)Salz abschmecken. Vorsicht: die Bauernknacker salzen nach!

In der Zwischenzeit die restlichen Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Im restlichen Fett glasig dünsten. Semmelbrösel hinzufügen und salzen. Beiseite stellen.

Backofen auf 200 °C vorheizen.

Eine Auflaufform fetten.

Die gekochten Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und in die Auflaufform geben. Den Grünkohl darauf schichten. Die Bauernknacker in den Grünkohl drücken. Mit dem Zwiebel-Semmelbrösel-Gemisch bedecken.

Auf der untersten Schiene des Backofens in ca. 30 Minuten goldbraun backen.

Grünkohl

In diesem Sinn wünschen wir Euch ein gesundes, glückliches und insgesamt wundervolles Jahr.

 

 

Beerenauflauf mit Dinkelschrot nach Hildegard von Bingen

medaillon tatjana

Für ein mittelalterliches Krimidinner im Kollegenkreis sollte (bzw. wollte) ich ein Dessert mitbringen.

Also habe ich zunächst überlegt, was in Frage kommt. Ananas und Weißmehl standen im Mittelalter sicher nicht zur Verfügung.

Über google habe ich dann ein Rezept für einen Apfelauflauf mit Dinkelschrot gefunden und einfach saisonal in einen Beerenauflauf umgewandelt.

Dinkelschrot könnt ihr Euch übrigens im Bioladen Eures Vertrauens frisch schroten lassen, wenn Ihr (wie ich) keine Getreidemühle zu Hause habt.

Beerenauflauf 2

Ihr braucht:

ca. 2 Tassen frische Beeren

4 Eier

60 g Rohrzucker

100 g gemahlene Mandeln

60 g Dinkelschrot

1/2 TL Zimt

1 Prise Salz

Mandelblättchen und Puderzucker

ggf. ein Schuss Rum

Beerenauflauf 3

Die Eier trennen, das Eigelb, Salz und Zimt (und ggf. Rum) verrühren, mit dem Zucker schaumig schlagen. Dinkelschrot und Mandeln darunterrühren.

Die Eiweiß zu Eischnee schlagen und vorsichtig unter die Teigmischung heben.

Eine Auflaufform fetten und den Teig hineingeben. Die Beeren darüberstreuen und leicht in den Teig drücken.

Die Mandelblättchen darüber verteilen und mit ein wenig Puderzucker bestäuben.

Im auf 180°C vorgeheizten Ofen backen bis die Mandelblättchen goldbraun sind.

Noch warm servieren.

Wenn es nicht ganz so mittelalterlich sein soll, passt eine Kugel Vanilleeis bestimmt auch herrlich dazu.

Beerenauflauf 1

Das Rezept kann saisonal toll variiert werden. Ob geröstete Nüsse, Nektarinen oder Pfirsiche, oder im Herbst Äpfel oder Birnen… Tobt Euch aus 🙂

 

Kirschenmichel auf Französisch – Clafoutis aux Cerises mit karamellisierten Mandeln

medaillon tatjana

Am Donnerstag bin ich seit langer Zeit einmal über den Stadtmarkt in Krefeld geschlendert, habe das frische Obst und Gemüse bewundert und mir einen frisch gepressten Orangen-Granatapfel-Saft gegönnt. An den frischen deutschen Süßkirschen konnte ich schließlich nicht vorbei gehen und habe ein Pfund mit zu meinen Eltern genommen.

Dort… hatte meine Mom ebenfalls ein Pfund Kirschen gekauft. Tja, wie sagt man? Zwei Doofe, ein Gedanke 🙂

Also musste ein Kilogramm Kirschen verarbeitet werden. Bei einer Freundin in München hatte ich vor einigen Jahren einmal einen französischen Auflauf mit Kirschen gegessen, den wollte ich jetzt nachbacken. Meister Google hat ein schönes Rezept vorgeschlagen, das habe ich wie immer ein bisschen abgewandelt. Der Butteranteil ist, typisch französisch, sehr hoch. Möchtet Ihr den Auflauf weniger mächtig, reduziert die Butter einfach 🙂

clafoutis 1

Ihr braucht:

600g Süßkirschen, entsteint

150g Butter

180g brauner Zucker

75g Mehl

150g gemahlene Mandeln

Salz

1 TL gemahlener Piment

Mark einer Vanilleschote

2 Eier

150ml Milch

50g Mandelblättchen

clafoutis 3

80g Butter zerlassen und leicht bräunen. Abkühlen lassen.

Mehl, 100g Zucker, gemahlene Mandeln, eine Prise Salz, Piment und Vanillemark in einer Schüssel vermischen. Die Eier mit der Milch verquirlen, mit der geschmolzenen Butter unter die Mehlmasse geben und zu einem glatten Teig rühren.

Eine Auflaufform fetten und ggf. dünn mit Zucker ausstreuen. Die Kirschen hineingeben, den Teig darüber verteilen.

Die restliche Butter schmelzen, mit dem Rest Zucker und den Mandelblättchen vermischen und auf dem Clafoutis verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei ca. 180°C backen. Laut Originalrezept braucht er 20-30 Minuten. Meine Form war allerdings höher und ich hatte ihn fast 45 Minuten im Ofen. Am besten zwischendurch mit der Stäbchenprobe überprüfen, ob der Teig noch klebt. Tut er das nicht und ist schön gebräunt, ist Euer Clafoutis fertig 🙂

clafoutis 2

Abkühlen lassen oder warm genießen 🙂