Salted Caramel Brownies

medaillon tatjana

… nach Jamie Oliver

Das Rezept habe ich bei feedmeupbeforeyougogo gefunden.

Meine beste Freundin hat mich gefragt, ob ich für ihre Hochzeit im September die Hochzeitstorte und einen Sweet Table backen würde. Klar würde ich!

Also obsessiere ich schon seit einigen Wochen über Ideen, Deko, Techniken und natürlich Rezepten. Das erste Rezept, das ich Probe gebacken habe, waren diese unfassbar leckeren Salted Caramel Brownies.

An sich ist das Rezept perfekt, ich habe nur die Zuckermenge etwas reduziert. Aber die Brownies sind wunderbar saftig ohne matschig zu werden, schmecken herrlich schokoladig und das Salzkaramell gibt den gewissen Twist.

Das heißt, dieses Rezept wird es sicher auf den Sweet Table schaffen.

Einzig am Timing wird es noch ein wenig Fine-Tuning geben. Das Salzkaramell braucht einige Zeit zum Festwerden, daher könnt ihr das ruhig am Vortag vorbereiten.

6tag_100416-130916

Ihr braucht (für das Karamell):

40 ml Schmand

16 g gesalzene Butter

Salz

60 g Zucker

40 g Agavendicksaft

Schmand, die Hälfte der Butter und ca. 1/2 TL Salz in einem Topf erwärmen, sodass sie schön flüssig wird aber nicht kocht. Von der Platte ziehen, wenn die Masse warm ist.

In einem zweiten Topf Zucker und Agavendicksaft karamellisieren – und wie immer schön dabei stehen bleiben, damit das Karamell nicht verbrennt.

Übrigens: ich gebe jetzt immer einen Schuss Agavendicksaft in mein Karamell. Es löst sich so viel besser und gleichmäßiger, wirft keine Fäden und verbrennt nicht so schnell. Toller Tipp, Jamie 🙂

Dann das Karamell zu der Schmandmischung geben, die andere Hälfte der Butter dazu und unter Rühren noch einmal erwärmen. Probiert am besten, ob Euch der Salzgeschmack zusagt. Ggf. noch ein bisschen nachsalzen.

Dann auf einen mit Backpapier ausgelegten Teller glattstreichen und im Kühlschrank erkalten lassen.

Bei mir war die Zeit zum Kühlen zu kurz, daher war das Karamell noch flüssig, als der Brownie-Teig fertig war. Aber ich mochte auch die Karamell-Swirls im Teig 🙂

WP_20160410_003

Für den Brownie-Teig:

250 g dunkle Schokolade

225 g Butter (und etwas extra zum Fetten der Form)

150 g Zucker

4 Eier

150 g Mehl

eine Prise Salz

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Schokolade hacken. Die Butter in einem Topf zerlassen, die Schokolade dazugeben und zu einer homogenen Masse rühren. Dann den Topf von der Platte ziehen. In einer Schüssel Zucker, Eier und Salz mit dem Handrührgerät verquirlen, das Mehl unterrühren und dann die Schokoladen-Butter-Masse dazugeben und ebenfalls unterrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Eine Brownie- oder Auflaufform gut fetten und mit Semmelbröseln auskleiden und die Schokomasse einfüllen.

Gemäß Originalrezept soll das Karamell in Stückchen gebrochen und in den Teig gedrückt werden.

Da mein Karamell allerdings noch flüssig war, habe ich es einfach auf dem Teig verteilt und mit einer Gabel marmoriert. Geht genauso gut 🙂

WP_20160410_015

Ca 25 Minuten backen. Die Brownies sollten am Rand durch, aber innen noch saftig sein. Also nicht wie einen Kuchen komplett durchbacken.

Et voila 🙂

Kunterbuntes Wintergemüse (à la Jamie Oliver)

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

zu Silvester hatte ich ja Gäste und zum Hauptgang gab es dieses Gemüse als Beilage.

Und gerade weil der Winter oft so grau und eintönig ist, macht diese Farbenvielfalt auf dem Teller richtig Spaß.

Die Vorbereitung ist aufwendig – hier handelt es sich definitiv nicht um ein schnelles Gericht nach Feierabend. Aber dafür schmeckt das Ergebnis genauso bunt und vielfältig, wie es auf dem Teller aussieht.

Gemuese

Los geht es also 🙂

Bevor Ihr mit der Schnippelei anfangt, sucht Euch die größte ofenfeste Form, die Ihr habt und stellt Euch eine mittelgroße Edelstahl-Schüssel und eine große Flasche Olivenöl bereit (Jamie Oliver liebt Olivenöl). Außerdem könnt Ihr schon den Ofen auf 190°C vorheizen.

Zur Zubereitung der Roten Beete und der lila Karotten empfehlen sich außerdem Gummihandschuhe 🙂

(Die Menge reicht locker für 8-10 Personen)

Für die Rote Beete:

5-6 Rote Beete (sauber geschrubbt, geviertelt)

3 Zweige Thymian

Knoblauch nach Belieben (Jamie verwendet 3-4 Zehen, mir haben 2 gereicht)

ein großer Spritzer dunkler Balsamico

Gebt die geviertelten Rote Beete, den Thymian und die zerdrückten Knoblauchzehen in die Edelstahlschüssel, dann kommen der Balsamico und ein Spritzer Olivenöl darüber. Alles gut vermischen und dann in eine Ecke der Form schichten.

Für den Kürbis:

1 Kürbis, in Spalten geschnitten und entkernt (Jamie hatte einen Eichelkürbis, ich habe ihn durch einen gewöhnlichen Hokkaido ersetzt)

1 TL gemahlene Koriandersamen

1 getrocknete Chilischote, gemahlen

2 Zimtstangen

5 zerdrückte Knoblauchzehen

3 Zweige Rosmarin

Gebt wieder alle Zutaten in die Schüssel, spritzt etwas Olivenöl darüber, rührt gut um und gebt alles in eine andere Ecke Eurer Form.

Für die Möhren und Pastinaken:

5 Karotten, geschält (ich hatte eine Mischung aus gelben, orangen und lila Möhren)

4 Petersilienwurzeln, geschält

Schale und Saft von 2 Clementinen

Gleiches Spiel: In die Schüssel, Olivenöl dazu, mischen und ab in die Form. Verfahrt mit dem restlichen Gemüse genauso.

Für die Roten Zwiebeln:

4 rote Zwiebeln, geschält und halbiert

3 Zweige Thymian

ein Spritzer Balsamico

Für die Rüben:

200 g Rüben, geschält und geviertelt (ich hatte schwarze und gelbe)

4 Lorbeerblätter

Muskat

Achtet darauf, dass alles Gemüse schön separat in der Form liegt.

Bedeckt die Form mit Alufolie und dann ca. 50 Minuten in den heißen Ofen. Je nach Größe Eures Gemüses kann es aber länger dauern oder eben auch nicht so lange. Stecht daher zwischendurch das Gemüse mit einem Messer an und testet, ob es schon weich ist.

Nach ca. 30 Minuten die Alufolie entfernen.

Zum Servieren alles schön bunt auf einer großen Platte anrichten, großzügig mit Salz und Pfeffer würzen, ggf. noch frische gehackte Kräuter darübergeben.

Unten seht Ihr das Bild von Jamie Oliver. Er serviert dazu Polenta, eine Art Pesto und eine Pilzsauce. (Wenn Ihr auf das Bild unten klickt, gelangt Ihr zum Originalrezept).

Veggie Arrosto Misto

Bei mir gab es Rosmarinkartoffeln und Roastbeef dazu.