Osterlämmchen aus Nusskuchen mit (selbstgemachtem) Eierlikör

medaillon tatjana

Frohe Ostern, liebe Leser!

In unserem letzten Beitrag haben wir Eierlikör selbst gemacht – und dann einen Teil direkt zum Backen verwendet.

Ich hatte im Internet ein Rezept für Nusskuchen mit Eierlikör gefunden und was lag näher, als, eine Woche vor Ostern, ein Lämmchen zu backen.

Ihr braucht:

100g Mehl

50g Speisestärke

1 Pck. Backpulver

200g Nüsse

5 Eier

200g Butter

180g Zucker

1 Pck. Vanille-Zucker

1 Prise Salz

1 Tasse (200ml) Eierlikör

2 EL weißen Rum

100g Raspel-Schokolade (dunkel)

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Unsere Lämmchen-Formen sind aus Weißblech, also haben wir mit Umluft gebacken. Die modernen Antihaft-Förmchen sind in der Regel für Ober-/Unterhitze gemacht. Stellt den Ofen also entsprechend eurer Form ein.

Die Förmchen gründlich buttern und mit Paniermehl auskleiden.

Mehl, Stärke, Nüsse und Backpulver in einer Schüssel verrühren und beiseite stellen.

In einer Rührschüssel die Eier, Butter, Zucker und Salz schaumig rühren. Dann den Eierlikör und den Rum dazugeben und kurz verrühren.

Die Mehl-Nuss-Mischung unterheben, bis ein glatter Teig entsteht. Zum Schluss noch die Raspelschokolade unterrühren.

Den Teig in die vorbereiteten Förmchen geben und bei 180°C ca. 45 Minuten backen. Die Länge ist von der Größe Eurer Form abhängig, also immer mal wieder nachschauen und die Stäbchen-Probe machen.

Vor dem Servieren das fertige Lämmchen mit reichlich Puderzucker bestäuben.

 

Werbeanzeigen

Blitzlebkuchen-Schnitten – ohne Mehl

Medaillon Mama

Einen schönen ersten Advent wünsche ich Euch, Ihr Lieben. Bis Weihnachten sind es nur noch drei Wochen, und ich habe gerade erst angefangen, Plätzchen zu backen. Meine Liste ist ellenlang, deshalb muss ich mich jetzt wirklich sputen. Weil Lebkuchen gewöhnlich einige Zeit brauchen, bis sie ihr volles Aroma entfalten, fange ich immer damit an. Der folgende Lebkuchen kann allerdings schon am folgenden Tag verzehrt werden, obwohl er ein paar Tage später noch aromatischer geworden ist. Auf keinen Fall muss er wochenlang „reifen“. Aber so alt wird er ohnehin nicht 🙂

Für ein Backblech bereitet Ihr vor:

150 g weiche Butter

1 Zitrone auspressen und Schale abreiben

150 g feinen Zucker

1 Prise Salz

6 Eier trennen

150 g mit Schale gemahlene Mandeln

80 g gemahlene Haselnüsse

1 EL Lebkuchengewürz

1 Pckg. Kuvertüre, Zartbitter oder Vollmilch nach Geschmack

gehackte Pistazien zum Bestreuen

Und so geht es:

Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Zunächst schlagt Ihr das Eiweiß mit dem Salz und dem Zitronensaft mit dem Handrührgerät schaumig und lasst langsam die Hälfte des Zuckers einrieseln. Sobald das Eiweiß fest und glänzend ist, stellt Ihr es beiseite.

Nun rührt Ihr die zimmerwarme Butter glatt, bis sie Spitzen bildet, und mischt sie mit der anderen Hälfte des Zuckers und der Zitronenschale. Nach und nach rührt Ihr die Eigelbe darunter. Die Butter-Zucker-Masse so lange rühren, bis Ihr eine schöne, glatte Crème habt.

Die gemischten Nüsse und das Lebkuchengewürz gut mit der Buttermasse vermischen.

Am Ende den Eischnee vorsichtig unterheben.

Den Teig auf ein Backblech mit Backpapier streichen und auf der 2. Schiene von unten etwa 1/2 Stunde hellbraun backen.

Nach dem Abkühlen mit geschmolzener Kuvertüre bestreichen. Erkalten lassen und in etwa 4×4 cm große Stücke schneiden (ergibt ca. 60 Stück). Mit gehackten Pistazien bestreuen.

Lebkuchen

In einer gut schließenden Dose kühl lagern. Oder gleich aufessen 😉

 

Rüblikuchen – ohne Gluten mit viel Genuss

medaillon tatjana

Frohe Ostern, Ihr Lieben 🙂

Diesen Rüblikuchen habe ich letzte Woche für die Kollegen gebacken und da das Rezept gut ankam, am Samstag gleich noch mal für unsere Oster-Gäste und den Blog.

IMG_3473

Für den Teig braucht ihr:

450g Möhren

250g gemahlene Mandeln

200g Haselnüsse (ganz oder gemahlen)

1 TL Backpulver

1 TL Zimt

6 Eier

1 Prise Salz

200g Zucker

50ml Öl

 

Die Möhren schälen und fein raspeln. In ein Sieb geben oder leicht mit den Händen ausdrücken. Wenn ihr ganze Haselnüsse verwendet, diese mahlen. Die Möhren mit den geriebenen Mandeln, Haselnüssen, dem Zimt und dem Backpulver mischen.

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen, die Eigelbe mit dem Zucker und Salz ebenfalls schaumig schlagen. Die Eigelb-Masse und das Öl unter die Möhren rühren und den Eischnee unterheben.

Den Teig in eine gefettete 26er Springform geben und im vorgeheizten Ofen mindestens 50 Minuten bei 175°C backen. Der Kuchen ist sehr saftig und braucht ggf. ein bisschen länger. Stäbchenprobe machen!

Den fertigen Kuchen auskühlen lassen.

IMG_3472

Für das Frosting habe ich ein 300g Paket Frischkäse mit einigen Esslöffeln Zitronensaft und Puderzucker glatt gerührt. Die Masse soll streichfähig sein, aber nicht zerfließen. Den Puderzucker dosiert ihr ganz nach eurem Geschmack.

Den Kuchen durchschneiden, den unteren Boden, sofern vorhanden, mit einer passenden Marmelade (Aprikose, Orange etc.) bestreichen, eine geringe Menge des Frischkäse-Frostings daraufgeben und ebenfalls glatt streichen. Den oberen Boden darauflegen und mit dem Rest des Frischkäse-Frostings bestreichen.

Mit Marzipan-Möhrchen dekorieren.

 

Kirschtorte auf Nussboden ohne Mehl

erntedank
Als ich vor vielen Jahren unseren Garten anlegte, wollte ich gerne eine Korkenzieher-Haselnuss pflanzen. Die knorrigen Zweige sind ohne Blätter, also im Winter und im Frühling sehr dekorativ. Doch die meisten dieser Pflanzen, die in den Gartencentern angeboten wurden, waren mir damals zu teuer. Schließlich ist die Anlage eines Gartens ja nicht gerade billig. Irgendwann fand ich dann doch eine Pflanze, die für uns erschwinglich, ja geradezu ein Schnäppchen war. Als ich sie aus dem Topf nahm, um sie in das ausgegrabene Pflanzloch zu setzen, verflog meine Euphorie aber sofort: da waren fast keine Wurzeln zu sehen. Hoffentlich stellte sich das vermeintliche Schnäppchen nicht als Reinfall heraus!
WP_20140913_014
Mein Ehrgeiz war nun aber geweckt. So schnell wollte ich nicht aufgeben, also hegte und pflegte ich mein Pflänzchen. Vor allem wurde es oft und reichlich gegossen. Und siehe da: Mein Haselnuss-Strauch wuchs und gedieh, wurde immer größer und schöner. Nach etlichen Jahren, als er zu einer stattlichen Größe herangewachsen war, entdeckte ich dann die ersten Nüsse. Dass der Strauch Nüsse tragen könnte, war mir vorher gar nicht in den Sinn gekommen. Wie erfreulich!
WP_20140913_033
Nun ernten wir schon seit einigen Jahren, was uns die Eichhörnchen übrig lassen, und das ist nicht gerade wenig. Doch so viele Nüsse wie in diesem Jahr hatten wir noch nie. Wie gut, dass ich ein ausgesprochener Nussfan bin!
Heute verrate ich Euch ein Rezept für eine Nusstorte ganz ohne Mehl, die schnell und einfach zuzubereiten ist. Nussfans werden sie lieben.
Zutaten:
125 g gemahlene Nüsse
200 g Zucker
50 g dunkle Schokolade, z.B. Blockschokolade, geraspelt, und zusätzlich noch etwa 2 EL für die Dekoration
3 Eier, getrennt
2 Gläser Sauerkirschen
etwa 1 EL Speisestärke
1 Becher Schlagsahne
1 Pck. Vanillezucker
1 Sahnesteif
Das Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen.
Dann Eigelb und Zucker schaumig schlagen, Nüsse und Schokolade und zuletzt den Eischnee unterheben.
Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen.
Bei 175 °C ca. 30 – 35 Minuten backen.
Backpapier abziehen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Sauerkirschen abtropfen lassen. Etwa 1/12 Tassen Saft mit Speisestärke aufkochen und andicken; die Kirschen hinzufügen.
Kirschmasse auf dem Nussboden verteilen.
Nach dem Erkalten Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen, auf den Kirschen verstreichen und mit den zurückbehaltenen Schokoraspeln bestreuen.
IMGA0135
Die Torte auf dem Bild hat übrigens meine Freundin Helga gebacken. Sieht sie nicht lecker aus?