Pichelsteiner, modern

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

dieses ungemütliche Wetter verlangt, wie ich finde, nach einem wärmenden Gemüse-Eintopf: Pichelsteiner zum Beispiel. Wenn ich früher Pichelsteiner gekocht habe, war das immer irgendwie stressig. Bis das ganze Gemüse vorbereitet war und zusammen in den Topf kam, wurde die Zeit, die zum Garen blieb, immer knapp. Denn wir hatten relativ feste Essenszeiten und die Familie war dann hungrig. So kam der Schnellkochtopf zum Einsatz, und am Ende war das Gemüse blass und oft zerkocht, was wir gar nicht mögen.

Dieser Pichelsteiner steht in gut einer Stunde auf dem Tisch und die Zubereitung verläuft recht entspannt, da die einzelnen Zutaten nach und nach in den Topf gegeben werden. Das Ergebnis ist ein köstlicher Eintopf, der bei niedriger Temperatur gegart wird, so dass das Gemüse Farbe und Biss behält und jede Gemüseart noch an ihrem Geschmack zu erkennen ist. Auf die Art bleiben auch mehr von den guten Inhaltsstoffe erhalten.

pichelsteiner

Ich nahm folgende Zutaten:

500 g Kalbsgulasch (Schwein oder Rind, auch gemischt, ist ebenfalls möglich)

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

4 mittelgroße Kartoffeln

4 mittelgroße Möhren

1 Stück Sellerie, wie es in abgepacktem Suppengemüse enthalten ist

2 Petersilienwurzeln

1 Stange Porree

ca. 1/8 l Brühe

2 EL Sojasauce

1 Lorbeerblatt

1 TL Majoran

1 TL Kümmel, gemahlen

Salz, Pfeffer

1 – 2 EL gehackte Petersilie

1 TL Butterschmalz

Und so geht es:

Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen und nur andrücken.

Das Kalbsgulasch mit der Sojasauce vermischen.

In einem ausreichend großen Topf das Butterschmalz bei Mittelhitze zerlassen. Zwiebeln kurz angehen lassen. Knoblauchzehe und Kalbfleisch dazugeben. Unter Rühren kurz anbraten. Lorbeerblatt und Majoran zufügen. Das Fleisch bei niedriger Temperatur und geschlossenem Deckel 20 Minuten dünsten.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und in etwa 2×2 cm große Würfel schneiden. Nach 20 Minuten auf das Kalbfleisch schichten. Mit wenig Salz und dem Kümmel bestreuen. Die warme Gemüsebrühe angießen, so dass die Kartoffeln knapp bedeckt sind. Deckel erneut schließen und leise simmernd weitergaren lassen.

Dann Sellerie und Petersilienwurzel schälen und würfeln. Die Möhren ebenfalls. Nach weiteren 20 Minuten das Wurzelgemüse auf die Kartoffeln schichten. Wieder leicht salzen. Bei geschlossenem Topf weitersimmern lassen. (Es muss nicht mit Flüssigkeit bedeckt sein, sondern gart im aufsteigenden Dampf und behält so seine Farbe.)

Die Porreestange halbieren, waschen und in beliebig große Stücke schneiden. Nach 10 Minuten auf das Wurzelgemüse geben. Deckel auflegen und so lange weitergaren, bis das Gemüse die gewünschte Bissfestigkeit hat.

Am Ende die Petersilie zufügen, alles vorsichtig vermischen, mit Pfeffer und evtl. Salz abschmecken.

So ein bunter Eintopf sieht nicht nur appetitlich aus, sondern schmeckt und tut gut. Ein echter Seelenwärmer eben!

 Die angegebene Menge reicht für 2 – 3 Portionen und kann beliebig erweitert werden. Auch bei den Gemüsesorten kann man ganz nach den eigenen Vorlieben variieren:  Kohlrabi, Blumenkohl, Wirsing, Weißkraut, Grünkohl! passen zum Beispiel ebenfalls gut und bringen Abwechslung.

Und nun: Lasst es Euch schmecken!