Glücksrollen – Geheimtipp für heiße Tage

medaillon tatjana

Ich liebe Sommerrollen. Bei Vivu, meinem Lieblingsasiaten in Düsseldorf, esse ich jedes Mal eine zur Vorspeise. Und da es am Wochenende so heiß werden sollte, habe ich mich letzte Woche vorsorglich schon mal mit Reispapier und Reisnudeln eingedeckt, um für die Familie selbst welche zu machen.

Sehr praktisch, so bleibt bei der Hitze der Ofen kalt und erfrischend und leicht sind sie außerdem.

Und das Schöne daran: Ihr könnt sie mit allem füllen, was ihr mögt.

Ich habe mich für Garnelen, Hühnchen und geräucherten Lachs entschieden. Mit Tofu oder einfach nur Gemüse gefüllt, lassen sie sich aber auch vegetarisch und vegan ganz leicht abwandeln.

Bevor Ihr loslegt, empfiehlt es sich, sich alles schon geschnippelt, abgekühlt und vorbereitet zurecht zu stellen, dann geht das Rollen ganz leicht von der Hand.

IMG_0704

Ihr braucht (auf jeden Fall):

Reispapier

Reisnudeln

Für die Füllung eignen sich:

Hähnchenbrust

Garnelen

Gravad Lachs

Und sonst so:

Gurke

Paprika

Blattsalat

Möhrchen

Kräuter (original sind Thai-Basilikum und Koriander, ich hatte rotes Basilikum und Schnittlauch)

Sushi-Ingwer

Sesam

Ich habe zunächst die Garnelen und die in dünne Scheiben geschnittene Hähnchenbrust mariniert: Für die Garnelen eine Knoblauchzehe und ein kleines Stück Ingwer durch die Presse drücken, mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren, über die Garnelen geben und kalt stellen.

Für das Hähnchen Currypulver, Salz, Pfeffer, Olivenöl und einen Spritzer Zitronensaft verrühren, über das Fleisch geben und kalt stellen.

Sommerrollen sind eine klebrige Angelegenheit, daher habe ich ein paar EL Sesam ohne Öl in einer Pfanne angeröstet. Darin lassen sich die fertigen Sommerrollen später wälzen, dann kleben sie nicht zusammen.

Dann die Reisnudeln in kochendes Wasser legen, drei Minuten ziehen lassen, abgießen und kalt abbrausen und abtropfen lassen.

Das Fleisch und die Garnelen anbraten, ebenfalls abkühlen lassen.

Das Gemüse in feine Streifen schneiden. Die Möhrchen (mein Vater verträgt sie nicht roh) habe ich mit dem Sparschäler in feine Streifen gehobelt, in der Pfanne mit ca. 1 EL Zucker und einem Stich Butter ein Karamell hergestellt und die Möhren kurz darin geschwenkt. Ein EL Sesam darüber sorgt für einen schönen Crunch.

Den Blattsalat waschen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.

Und dann kann es auch schon losgehen: Für das Reispapier braucht ihr einen tiefen Teller (oder eine Schüssel) mit kaltem Wasser und ein nasses (sauberes 😉 ) Geschirrtuch.

Das Reispapier einige Sekunden in das Wasser tauchen, und ca. 1 Minute zwischen das nasse Tuch legen, bis das Papier weich und geschmeidig ist. Nach Geschmack füllen, die Enden des Reispapiers an den kurzen Seiten nach innen einklappen und eng zusammenrollen. Das erfordert ein bisschen Übung und Geschick, aber nach einigen Versuchen habt ihr sicher den Dreh raus 🙂

Die Unterseite der gefüllten Rollen in den Sesam tunken und auf einer Platte ablegen.

IMG_0694

Zwischen die einzelnen Rollen habe ich etwas Blattsalat „gestopft“, denn wenn die Rollen einmal zusammenkleben, bekommt ihr sie kaum wieder auseinander.

Bis zum Servieren abgedeckt kalt stellen.

Zum Dippen gab es Soja-Sauce, einen Avocado-Dip (eine Avocado mit dem Saft einer Zitrone, Salz, Pfeffer, einer in Röllchen gehackten Frühlingszwiebel und 2 EL Frischkäse mit dem Stabmixer pürieren) und einen Erdnuss-Kokos-Dip dazu.

Dafür braucht ihr:

1 Knoblauchzehe

einen EL Öl zum Braten

150ml Kokosmilch

2 EL Erdnussbutter oder -mus

1 EL Sojasauce

1 EL Hoisin-Sauce

1 TL Rohrzucker

Salz und Pfeffer

Den Knoblauch durch die Presse drücken, im Öl kurz anschwitzen. Mit der Kokosmilch ablöschen, die Pfanne von der Herdplatte ziehen, alle weiteren Zutaten dazugeben, glattrühren. Abschmecken und bis zum Servieren kalt stellen.

Et voilà 🙂 Ein gesundes, leichtes und erfrischendes Essen. Dank Fingerfood auch schön auf Partybuffets oder als Picknick-Food 🙂

IMG_0702

 

 

 

 

 

 

Super schnell und super schokoladig – Mugcakes

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

der Sommer ist da. Es ist heiß, es ist sonnig und ich hab Sonnenbrand 🙂 Und Lust auf Kuchen – aber keine Lust, in meiner eh schon heißen Dachgeschosswohnung den Ofen anzuwerfen.

Was tun? Kuchen kaufen? Auf keinen Fall! Mugcakes backen 🙂 Die sind ruckzuck fertig, super saftig und brauchen gerade mal 2 Minuten in der Mikro. Auf den noch warmen Mugcake eine Kugel Vanilleeis und: voilà.

6tag_020515-153432

Einfach perfekt 🙂

Ihr braucht:

3 EL Mehl

2 EL Zucker

1 EL Kakaopulver

1/4 TL Backpulver

2 Eier

3 EL Milch

3 EL Öl

ggf. 3 EL gehackte Schoki oder Schokotröpfchen, Schokoraspel – oder was immer ihr möchtet 🙂

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann die flüssigen dazugeben, umrühren.

In gefettete Tassen oder kleine – mikrowellenfeste – Förmchen geben. (Ich nutze meist meine chinesischen Tee-Schälchen).

mugcakes 1

Laut Originalrezept brauchen die Küchlein nun 3 Minuten in der Mikro, bei 800 Watt. Bleibt aber am besten dabei stehen. Je nach Größe der gewählten Tassen / Förmchen geht es etwas schneller oder dauert ein bisschen länger.

Auf die noch warmen Küchlein Kakaopulver streuen und direkt aus der Tasse löffeln.

Oder alternativ auf einen Teller stürzen und eine Kugel Vanilleeis darauf geben.

mugcakes 2

Keine Lust auf Schokolade? Ersetzt das Kakaopulver einfach durch Mehl, fügt Äpfel, Gewürze, Beeren, oder was auch immer ihr zu Hause habt, dazu. Oder ersetzt einen Teil der Milch durch andere Flüssigkeiten, Rum, Saft, etc.

Tobt Euch einfach aus und probiert herum, wie ihr diese kleinen süßen Küchlein am liebsten mögt 🙂

Erdbeerkuchen à la Famille‏

Medaillon Mama
Erdbeerkuchen ist doch immer wieder lecker. Sobald die ersten roten Früchtchen aus der Region gekostet und für gut befunden wurden, verlangt die Familie nach „unserem“ Erdbeerkuchen. Es muss genau dieser sein. Ausgerechnet zu der Zeit gibt es aber auch besonders viel im Garten zu tun. Schließlich schießt und sprießt das Grün und will im Zaum gehalten werden. Wie froh bin ich da, dass sich der Aufwand bei der Zubereitung einigermaßen in Grenzen hält! Wenn wir dann den ersten Bissen genießen, ist der Aufwand sowieso vergessen. Und wenn ein Kuchen süchtig macht, dann dieser! Da bei uns am Niederrhein die Erdbeersaison dank neuer Züchtungen und Techniken seit einigen Jahren ganze 6 Monate dauert, werde ich in den nächsten Wochen und Monaten noch des Öfteren die Gartenschere mit dem Rührgerät tauschen – Gartenarbeit hin oder her.
erdbeerkuchen 2
Doch nun zu unserem Familienrezept:
Für den Tortenboden benötigt ihr:
1 EL Essig
2 EL Öl
3 Eier
4 gehäufte EL Zucker
5 gehäufte EL Mehl
1 TL Backpulver
1 Pckg. Vanillezucker
1 Prise Salz
Backofen auf 175 °C vorheizen.
Die Eier zusammen mit Essig, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Handrührgerät zu einer cremigen Masse schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Die Hälfte des Mehls unter die Eimasse heben, dann das Öl und das restliche Mehl hinzufügen und alles zügig, aber vorsichtig vermischen.
Den Teig in eine gebutterte Obstkuchenform füllen. (Am besten eignet sich dazu eine beschichtete Form.) Bei 175 °C im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen, kurz auf einem Gitter abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und vollständig erkalten lassen.
Creme:
1 Becher Sahne (200 ml)
1/2 Pckg. Paradiescreme Vanille oder Zitrone
Sobald der Tortenboden erkaltet ist, die Sahne mit dem Handrührgerät auf Stufe 2 kurz anschlagen, das Paradiescreme-Pulver hinzufügen und weiterschlagen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Creme auf den Tortenboden streichen.
500 g Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, versäubern und den Kuchen damit belegen.
Ein Päckchen Tortenguss nach Anweisung kochen, auf den Erdbeeren verteilen. Sobald er fest geworden ist, kann der Kuchen auch schon gegessen werden.
erdbeerkuchen 1
Übrigens: das Öl im Tortenbodenteig verhindert ein Durchweichen. Man kann den Boden natürlich auch mit jedem anderen Obst belegen, ob mit oder ohne Creme. Unbelegt lässt er sich wunderbar einfrieren, so dass man immer ganz schnell einen Obstkuchen auf dem Tisch hat. Ich werde jedenfalls dafür sorgen, dass ich immer einen auf Vorrat habe.

Leichte Joghurt-Törtchen mit Holunderblüten

Unser Holunderblüten-Special ist vorbei, aber dafür hat Becky’s Diner aber ein tolles Blog-Event gestartet. Es geht um Joghurt – und mal ehrlich, wer mag keinen Joghurt? Besonders im Sommer ist er leicht und erfrischend… und er lässt sich vielseitig verwenden.

Zum Beispiel als Füllung für diese hübschen kleinen Törtchen, die durch den Holunderblütensirup eine feine blumige Süße bekommen. Durch den Biskuit und den Joghurt sind sie außerdem schön leicht und eignen sich auch bei hohen Temperaturen als Dessert. Und noch ein Vorteil: Wenn Ihr einen Umluft-Herd habt, muss der Backofen nur ca. 15 Minuten laufen – bei hohen Temperaturen auch nicht zu verachten. 🙂

WP_20140706_022

So, los gehts!

Ihr braucht:

Für den Teig:

4 Eier (getrennt)

120 g Zucker (ich ersetze immer einen Teil des Zuckers durch selbstgemachten Vanillezucker)

80 g Mehl

60 g Speisestärke

2 TL Backpulver

Für die Creme:

3 Blatt Gelatine

125 g Joghurt

200 g Sahne

100 ml Holunderblütensirup

2 EL Zitronensaft

Für den Guss:

150 ml Wasser

80 ml Holunderblütensirup

1 Päckchen klaren Tortenguss

Für den Biskuit schlagt Ihr zunächst das Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Zucker steif (mindestens 3 Minuten schlagen) und rührt dann kurz das Eigelb ein.

Das Mehl wird mit dem Backpulver und der Speisestärke vermischt und auf den Eischnee gesiebt. Und dann vorsichtig – aber sorgfältig (niemand mag Mehlklümpchen im Kuchen) untergehoben.

Auf ein gefettetes Backblech streichen und bei Umluft (180°C) ca. 10 Minuten backen. Wenn Euer Ofen nur Ober- und Unterhitze hat, müsst Ihr vorheizen, bei Umluft nicht, da ist die Temperatur ja gleich da.

Wenn der Teig abgekühlt ist, stecht Ihr ihn mit den Tortenringen aus (und lasst sie drum. Ich hatte nur je zwei in verschiedenen Größen, daher hatten meine Törtchen alle eine andere Größe) 🙂

Jetzt die Creme.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Joghurt mit dem Holunderblütensirup (ein Rezept findet ihr hier) und dem Zitronensaft vermischen – und schon mal probieren, ob Euch das Ganze süß genug ist. Ich habe noch einen Spritzer Agavendicksaft dazu gegeben. Dann die Gelatine-Blätter ausdrücken und vorsichtig erhitzen. Ein paar Esslöffel Joghurt in die Gelatine rühren, um die Temperatur auszugleichen (dann gibt es keine Klümpchen) und dann das Ganze in die Joghurtmasse rühren.

Ab in den Kühlschrank damit, damit die Gelatine schon mal anziehen kann. Die Creme war bei mir ziemlich flüssig, aber keine Angst, sie wird fest.

In der Zwischenzeit schlagt ihr die Sahne auf und hebt sie dann unter den Joghurt. Ich habe die Creme dann noch mal für eine Stunde in den Kühlschrank gestellt. Wenn Ihr griechischen Joghurt verwendet oder den Sahneanteil gegenüber dem Joghurt-Anteil erhöht, müsstet ihr sie gleich verarbeiten können.

WP_20140706_016

Dann könnt ihr auch schon die Tortenringe befüllen. Lasst noch ein bisschen Platz unter dem Rand, damit auch der Guss noch darauf passt. Dann müssen die Törtchen erst einmal richtig durchkühlen, mindestens vier Stunden, am besten aber über Nacht.

Zum Schluss kommt noch der Guss darauf. Dafür das Wasser im Topf zum Kochen bringen, das Tortengusspulver mit dem Holunderblütensirup verrühren und ins Wasser geben. Einmal kurz aufkochen lassen, kurz abkühlen und eine dünne Schicht auf den Törtchen verteilen.

Wenn der Guss hart ist, die Tortenringe vorsichtig entfernen, servieren und genießen 🙂

 WP_20140706_010