Leichter Sommer-Sattmacher: Süßkartoffelsalat mit Avocado

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

kalendarisch ist es noch nicht ganz Sommer, aber das scheint der Frühling nicht mitbekommen zu haben und fährt sein schönstes Wetter auf. Es ist warm, es ist sonnig, ein Traum 🙂

Und bei der Wärme bleibt der Ofen am besten kalt (in meiner Dachgeschosswohnung sowieso).

Dieser Salat ist perfekt für heiße Tage geeignet. Er ist leicht und gesund und macht trotzdem satt.

IMG_0392 (1)

Ihr braucht:

1 Lauchzwiebel

2 Süßkartoffeln

Saft von 1/2 Zitrone

ca. 1 Handvoll Champignons

1 Avocado

2 gekochte oder pochierte Eier

Salz, Pfeffer

Olivenöl

Pesto nach Wahl (zum Beispiel dieses hier)

IMG_0390

Die Süßkartoffeln in Scheiben schneiden und entweder auf einem Blech mit Olivenöl beträufelt oder in etwas Kokosöl in der Pfanne weich rösten.

In der Zwischenzeit die Eier hart kochen und vierteln. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Avocado ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebel habe ich in Ringe geschnitten und mit etwas Olivenöl in der Mikrowelle kurz angedünstet (ich vertrage rohe Zwiebeln einfach nicht).

Aus dem Zitronensaft, Olivenöl und Salz und Pfeffer ein Dressing anrühen.

Wenn die Süßkartoffeln weich sind, alles schön auf einem Teller anrichten, das Dressing und etwas Pesto darauf träufeln.

Vegetarisch, lowcarb und (trotzdem) richtig lecker 🙂

 

Grüner Spargel aus der Pfanne mit Süßkartoffel

Medaillon Mama

Deutschland ist wieder im Spargelfieber. Gemeint ist der weiße Spargel, der jetzt bei Vielen mehrmals wöchentlich auf den Tisch kommt. Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich verständnisloses Kopfschütteln ernte, wenn ich hier bekenne: Der weiße Spargel gibt mir nichts. Da ich aus einem bekannten Spargelgebiet stamme,  weiß ich natürlich, wie viel Aufwand sein Anbau erfordert. Bei der Ernte muss jede einzelne Spargelstange von Hand gestochen werden. Und Spargel für eine 4-köpfige Familie zu schälen, ist ja nicht gerade mal eben getan. Weißer Spargel ist also durchaus immer noch ein sehr edles Gemüse, was sich auch an seinem Preis zeigt.

Dennoch bevorzuge ich den grünen, weil er aus meiner Sicht mehr Charakter, sprich Geschmack besitzt. So greife ich denn auch gerne zu, wenn ich frische Stangen sehe. Appetitlich grün müssen sie sein, fest und glatt, und nicht zuletzt müssen sie auch den Geruchstest bestehen. Sobald die feinen Köpfe anfangen zu verderben, beginnen sie nämlich richtiggehend zu stinken. Sollte der grüne Spargel meine Ansprüche erfüllen, schlage ich zu. Stehend wie ein Blumenstrauß in einem Glas bleibt er von einem Tag auf den anderen relativ frisch. Am liebsten aber schäle und blanchiere ich ihn gleich. In einem gut schließenden Gefäß hält er sich gut im Kühlschrank. Meine Spargelpfanne ist dann am nächsten Tag schnell fertiggestellt.

Die Zutaten für 2 Personen

für die Süßkartoffeln:

3-4 Süßkartoffeln

Rapsöl und 1 Stich Butter

1 Bund Frühlingszwiebeln

1 Schuß dunkler Balsamico-Essig

Salz, Pfeffer

für meine Spargelpfanne:

1 Bund grüner Spargel

4 Flaschentomaten

Rapsöl und 1 Stich Butter

1 Zweig Rosmarin

1 TL gekörnte Gemüsebrühe (wie immer natürlich ohne Geschmacksverstärker und sonstige künstliche Zusatzstoffe)

Salz, Pfeffer

Sumach (den bekommt man im türkischen Geschäft)

evtl. eine Prise Rauchsalz

P1020434

Zubereitung:

Ich beginne mit den Süßkartoffeln. Sie werden geschält und längs in Viertel geschnitten, die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe.

In einem Topf erwärme ich ein wenig Öl und einen Stich Butter bei mittlerer Hitze. Darin werden die Zwiebelringe ganz kurz angeschwitzt, dann kommen die Süßkartoffelstücke dazu. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und gut vermischen. Deckel auflegen und die Herdplatte auf kleinste Stufe zurückstellen.

Spargel:

Den holzigen Teil der Spargelstangen breche ich ganz einfach ab. Grüner Spargel hat eine „Sollbruchstelle“, d.h. er bricht automatisch genau oberhalb des holzigen Teils. Die unteren Drittel der Spargelstangen werden dann geschält. Den Spargel in etwas kochendem Salzwasser ein paar Minuten bissfest blanchieren und abgießen. Gut abtropfen lassen. (Das alles kann man auch schon am Vortag erledigen.)

Die Tomaten waschen und vierteln. Den grünen Blütenansatz entfernen. In einer Pfanne etwas Öl mit der Butter nicht zu heiß werden lassen. Rosmarinzweig und Spargel in die Pfanne geben und leicht braten. Die Tomaten dazugeben. Granulierte Gemüsebrühe hinzufügen, mit je einer Prise Pfeffer, Sumach und, wenn man den Rauchgeschmack mag, mit ganz wenig Rauchsalz würzen. Mit ca. 50 bis 100 ml Wasser ablöschen. Sobald der Spargel heiß ist, falls nötig mit Salz abschmecken. Die Fertigstellung dauert wirklich nur ein paar Minuten, und schon kann man den Spargel zusammen mit den Süßkartoffeln servieren.

Nichtvegetarier essen dazu ein Stück Fleisch oder Fisch.

Erdbeer-Spargelsalat mit Quinoa

Medaillon Mama
Zu besonderen Zeiten darf es auch einmal etwas Außergewöhnliches sein. Die Erdbeer- und Spargelsaison ist so eine besondere Zeit. Was liegt da näher, als Spargel und Erdbeeren auf den Tisch zu bringen? Wer es noch nicht probiert hat: die Beiden passen hervorragend zusammen, zum Beispiel in unserem Erdbeer-Spargelsalat, der eine feine Vorspeise oder zusammen mit Quinoa ein sättigendes vegetarisches Hauptgericht ist.
erdbeer spargel 1
Für 2 Portionen als Hauptgericht oder 4 Portionen als Vorspeise benötigt Ihr:
(1 Tasse Quinoa)
500 g Spargel
500 g Erdbeeren
1 Avocado
einige Blättchen Basilikum, grob geschnitten
Salz
eine Prise Zucker
1 Avocado
Für das Dressing:
2 EL Himbeeressig
1/2 TL Salz
1 Prise Zucker
2 EL Rapsöl
Zubereitung:
(Den Quinoa in einem Sieb abspülen und mit knapp der doppelten Menge Wasser und einer Prise Salz aufkochen und leise köchelnd weich garen.)
Spargel schälen, in etwa 3 – 4 cm lange Stücke schneiden und in ganz wenig Salzwasser, dem man eine Prise Zucker zufügt, bissfest kochen. Spargel abgießen und etwas abkühlen lassen.
Die Erdbeeren waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Stücke sollen in etwa so groß sein wie die Spargelabschnitte.
Aus den Zutaten für das Dressing eine herzhafte Vinaigrette rühren.
Spargel, Erdbeeren und evtl. den etwas abgekühlten Quinoa vorsichtig mit der Vinaigrette vermischen.
Ansprechend anrichten.
erdbeer spargel 2
Die Avocado in Stücke schneiden, zum Salat geben. Das Ganze mit dem Basilikum bestreuen.
Noch edler wirkt der Salat, wenn man ihn mit Granatapfelkernen bestreut.
Als Vorspeise macht Ihr damit bei Euren Gästen bestimmt Eindruck!

Bunter Bulgur-Salat

Am vergangenen Wochenende hatten wir Besuch von unseren Freunden aus Neuseeland. Um während der kurzen Zeit, die die junge Familie bei uns war, nicht ständig in der Küche stehen zu müssen, bereitete ich so viel wie möglich vor. Sehr gut eignen sich dazu ja immer Salate. Damit es nicht der obligatorische Kartoffel- bzw. Nudelsalat sein musste, entschied ich mich neben zwei Krautsalatvarianten auch für den bewährten und äußerst beliebten Bulgur-Salat, dessen Rezept ich von meiner Nachbarin bekommen habe. Die wiederum hat es von ihrer türkischen Kollegin und die wiederum …
Man benötigt dazu:
2 Gläser feinen Bulgur
4 Frühlingszwiebeln
3 Paprikaschoten (je bunter, desto besser)
1 Salatgurke
2 Tomaten
1 Bund Petersilie
1-2 EL Tomatenmark
ca. 1/2 Glas Öl
den Saft einer Zitrone
2 EL Granatapfelsirup
1 TL schwarzer Pfeffer
Salz
gemahlenen Chili nach Geschmack
Den Bulgur in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, so dass er gerade bedeckt ist. Die Schüssel zudecken.
Nach 10 Minuten den Bulgur durchrühren und erkalten lassen.
In der Zwischenzeit die Paprikaschoten entkernen und in Würfel schneiden. Die Salatgurke längs durchschneiden, mit einem Teelöffel die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch ebenfalls in Würfel schneiden. Die Tomaten quer durchschneiden, die Kerne entfernen und wiederum in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Petersilie hacken. Alles unter den Bulgur heben und mit den restlichen Zutaten würzen. Einige Stunden durchziehen lassen und servieren.
Der Salat eignet sich gut als Beilage zum Grillen, für ein Picknick oder auch für eine Party. Er sieht nicht nur appetitlich aus, sondern schmeckt auch noch hervorragend. Nach dem gleichen Rezept kann man übrigens auch einen Couscous-Salat zubereiten. Einziger Unterschied ist, dass der Couscous kurz aufgekocht werden muss.
Couscous
Wie immer hatte ich natürlich viel zu viel vorbereitet, so dass wir noch Tage, nachdem unsere Freunde abgereist waren, zu essen hatten.

Vegetarische Blumenkohl-Puffer

Endlich sind die Gemüseregale wieder voll von heimischem Gemüse. Ich lasse mich jetzt allzu gerne von all dem Frischen verführen, kaufe reichlich ein und mache mir meist erst hinterher Gedanken, wie ich alles verwerte. Für Reste habe ich einige Rezepte in petto, so dass wir fast nie etwas wegwerfen müssen. Ich finde es nämlich ganz schrecklich, Lebensmittel wegzuwerfen! Gestern waren noch bissfest gegarte Blumenkohlröschen im Kühlschrank, wir waren nur zu zweit zum Abendessen und da bot es sich an, wieder einmal Blumenkohl-Puffer zu machen. Ich hatte das Rezept irgendwann einmal in der Sweet Paul gefunden und wandle es nun immer entsprechend der Zutaten ab, die ich gerade im Haus habe. Diesmal durfte eine Handvoll gegarter Maiskörner mit hinein.
Und so habe ich es gemacht:
Die gegarten Blumenkohlröschen (es war etwa 1/2 Blumenkohl) habe ich nicht allzu fein geschnitten und
zusammen mit dem Mais in eine Schüssel gegeben,
Frühlingszwiebeln und eine rote Zwiebel wurden kleingehackt und kamen zum Gemüse,
dazu etwa 60 g geriebener Käse (ich nahm mittelalten Gouda und Parmesan),
2 Esslöffel Mehl,
Eier,
Salz, Pfeffer und eine Prise Muskatnuss.
Dann habe ich alles zusammen mit dem Kochlöffel vermischt und den Teig anschließend in einer Pfanne in heißem Öl portionsweise ausgebacken.
Wer mag, isst dazu einen sommerlichen Salat und/oder Zaziki.
P1000846

Spargel vom Grill mit Holunderblüten

Bild

Und schon folgt der zweite Beitrag unseres Holunderblüten-Specials. Nachdem der letzte Post einen Klassiker enthielt, geht es heute nun mit etwas Neuem weiter.

Ich hatte mich gefragt, ob man Holunderblüten auch in herzhaften Gerichten verwenden kann. Und die Antwort ist ein klares Ja!

Dieses Gericht eignet sich toll als Beilage beispielsweise zu einem gegrillten Lammkotelett (wie in unserem Fall) oder natürlich auch als vegetarische Grill-Alternative für diejenigen, die kein Fleisch essen.

Und was mir grade durch Zufall auffällt: Vegan ist es auch noch. Unbeabsichtigt zwar, aber schaden kann es ja auch nicht. 🙂

Die knackige Frische des Spargels mit der Säure der Zitrone harmoniert super zu dem leicht süßen, vanilligen Aroma der Holunderblüten.

Und noch dazu ist es ganz schnell und einfach – und mit ganz wenigen Zutaten – gemacht.

Ihr braucht:

Je ein Bund grünen und weißen Spargel

1/2 Zitrone

Olivenöl

2 Zehen Knoblauch

Salz und Pfeffer

2 Dolden Holunderblüten

Den weißen Spargel komplett und den grünen an den holzigen Stellen schälen.

Zwei große Blätter Alufolie abreißen und den Spargel gleichmäßig darauf verteilen – übrigens: Die matte Seite der Alufolie gehört beim Grillen nach außen, die glänzende nach innen. So sammelt sich die Hitze im Alufolien-Päckchen 🙂

Den Spargel mit Olivenöl beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zitronen in Achtel schneiden, auf den Spargel legen. Den Knoblauch schälen, die Zehen halbieren und je eine Zehe ebenfalls zu dem Spargel geben.

Die Holunderblütendolden kräftig ausschütteln, nach Insekten auslesen und auch oben auf den Spargel legen.

Bild

Dann die Alufolie-Päckchen gut verschließen und ca. 15 bis 20 Minuten grillen. (Alternativ lassen sie sich natürlich auch im Ofen zubereiten.)

Und dann genießen 🙂

Bild

Ach ja, die gegrillten Holunderblüten nimmt man vor dem Essen ab. Mitessen ginge bestimmt auch, schmeckt aber vielleicht ein bisschen trocken und bitter 😉