Bunter Bulgur-Salat

Am vergangenen Wochenende hatten wir Besuch von unseren Freunden aus Neuseeland. Um während der kurzen Zeit, die die junge Familie bei uns war, nicht ständig in der Küche stehen zu müssen, bereitete ich so viel wie möglich vor. Sehr gut eignen sich dazu ja immer Salate. Damit es nicht der obligatorische Kartoffel- bzw. Nudelsalat sein musste, entschied ich mich neben zwei Krautsalatvarianten auch für den bewährten und äußerst beliebten Bulgur-Salat, dessen Rezept ich von meiner Nachbarin bekommen habe. Die wiederum hat es von ihrer türkischen Kollegin und die wiederum …
Man benötigt dazu:
2 Gläser feinen Bulgur
4 Frühlingszwiebeln
3 Paprikaschoten (je bunter, desto besser)
1 Salatgurke
2 Tomaten
1 Bund Petersilie
1-2 EL Tomatenmark
ca. 1/2 Glas Öl
den Saft einer Zitrone
2 EL Granatapfelsirup
1 TL schwarzer Pfeffer
Salz
gemahlenen Chili nach Geschmack
Den Bulgur in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, so dass er gerade bedeckt ist. Die Schüssel zudecken.
Nach 10 Minuten den Bulgur durchrühren und erkalten lassen.
In der Zwischenzeit die Paprikaschoten entkernen und in Würfel schneiden. Die Salatgurke längs durchschneiden, mit einem Teelöffel die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch ebenfalls in Würfel schneiden. Die Tomaten quer durchschneiden, die Kerne entfernen und wiederum in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Petersilie hacken. Alles unter den Bulgur heben und mit den restlichen Zutaten würzen. Einige Stunden durchziehen lassen und servieren.
Der Salat eignet sich gut als Beilage zum Grillen, für ein Picknick oder auch für eine Party. Er sieht nicht nur appetitlich aus, sondern schmeckt auch noch hervorragend. Nach dem gleichen Rezept kann man übrigens auch einen Couscous-Salat zubereiten. Einziger Unterschied ist, dass der Couscous kurz aufgekocht werden muss.
Couscous
Wie immer hatte ich natürlich viel zu viel vorbereitet, so dass wir noch Tage, nachdem unsere Freunde abgereist waren, zu essen hatten.
Advertisements

Zwetschgenmus, Röster-Style

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

unsere Sommer- und Urlaubspause ist, pünktlich zum Herbstanfang, zu Ende und wir starten die gemütliche Jahreszeit mit einem Familien-Liebling: Pflaumen- oder in unserem Fall: Zwetschgen-Mus.

Wenn man, wie ich als Facebook-Junkie, in Dutzenden Gruppen unterwegs ist, trifft man immer wieder auf kurz aufflackernde und ebenso schnell wieder verschwundene Trends. Einer davon: Röster. Ein Gericht, wahrscheinlich so alt wie die Geschichte des Kochens selbst, aber seit Kurzem wieder in aller Munde. Gemäß österreichischem Lebensmittelbuch ist ein Röster eine „breiig-stückige Zubereitung aus entsteinten Früchten. Sie werden mit einem Zusatz von maximal 10 % – bei Früchten mit saurem Saft (u.a. Marille, Weichsel oder Holunderbeere) von maximal 20 % – des Ansatzfruchtgewichtes mit Zucker, Zuckerarten, Fruchtsüße oder Honig sowie Gewürzen, wie Zimt oder Gewürznelken, gekocht.“

Und aufgrund der diesjährigen Zwetschgen-Schwemme kocht also auf den Herden Tausender Facebook-Hausfrauen Röster.

Davon habe ich mich inspirieren lassen und mein Pflaumenmus-Rezept entsprechend abgewandelt.

Ich koche das am liebsten im Slow Cooker, weil es da, einmal angesetzt, bei geringem Strom-Verbrauch über Stunden oder sogar Tage weitgehend unbeaufsichtigt vor sich hin schmurgeln kann. Ich wiederhole mich, aber gerade der Herbst bietet sich als fantastische Gelegenheit, sich einen Schongarer zuzulegen. Besonders in der kalten Jahreszeit läuft er bei mir zu Hochtouren auf.

Ihr könnt das Pflaumenmus aber natürlich auch traditionell auf dem Herd oder im Backofen zubereiten.

Ich nehme pro Kilo entkernter und in Stücke geschnittener Zwetschgen 150g braunen Roh-Rohrzucker. Normaler weißer Haushaltszucker geht auch, aber ich mag das karamellige Aroma des braunen Zuckers.

Ich hatte zwei Kilo Zwetschgen, meine Mengenangaben beziehen sich also auf diese Menge.

Also benötigt ihr:

2 kg Zwetschgen (entsteint und halbiert)

300 g braunen Roh-Rohrzucker

Gewürze nach Wunsch, zum Beispiel:

Zimtstange

Nelken

Sternanis

Muskat

ca. 100 ml guten Rotwein

2 EL Agavendicksaft

ca. 50 g Butter

Die Hälfte der Pflaumen im Slow Cooker schichten, mit einem Drittel des Zuckers bedecken, die andere Hälfte darauf geben und ebenfalls mit einem Drittel des Zuckers bedecken.

Während die Zwetschgen Wasser ziehen, ein Butter-Karamell herstellen. Dafür das restliche Drittel des Zuckers mit dem Agavendicksaft und der Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Dabei stehen bleiben, Zucker verbrennt schneller, als ihr „Karamell“ sagen könnt. 🙂

Den Trick mit dem Agavendicksaft habe ich von Jamie Oliver. Er gibt bei der Karamell-Herstellung immer einen Schuss Agavendicksaft mit zum schmelzenden Zucker, das verhindert Klümpchenbildung.

Wenn der Zucker goldbraun geworden ist, mit dem Rotwein ablöschen und bei geringer Hitze kurz einreduzieren lassen, bis die Konsistenz sirupartig ist.

Das Rotwein-Karamell über die Pflaumen im Slow Cooker geben, einmal kräftig umrühren und zunächst eine Stunde auf „High“, dann am besten über Nacht auf „Low“ schmurgeln lassen. Wenn das Pflaumenmus fast schwarz ist, den Deckel abnehmen und wieder auf „High“ schalten. Eine genaue Zeitangabe habe ich hier nicht, lasst einfach so lange Flüssigkeit reduzieren, bis das Mus die gewünschte Konsistenz hat.

In mit kochendem Wasser sterilisierte Gläser abfüllen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kocht das Pflaumenmus noch zusätzlich ein. Ansonsten rasch verbrauchen (oder verschenken).

Apfel-Holunder-Gelee

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

so langsam füllt sich unser Vorratskeller mit allerlei selbstgemachten Köstlichkeiten. Neben der Brombeerkonfitüre steht ein ganzes Regalbrett voll mit Aprikosenkonfitüre und Apfelgelee. Daneben stapeln sich Gläser mit unserem beliebten Tomatensugo. Vor ein paar Tagen dachte ich noch, das reiche wohl für dieses Jahr. Bis … ja bis Sohnemann mir eine Tasche voll selbstgepflückter Äpfel auf die Terrasse gestellt hat. Es waren ca. 15 kg! Also noch einmal Apfelgelee! Übrig blieben trotzdem noch 10 kg Äpfel. Dann ergab es sich, dass wir im Zuge von Gartenarbeiten Holunderzweige abschneiden mussten. Und daran hingen noch reife Holunderbeeren. Eine große Schüssel voller Dolden kam da zusammen. Also entschloss ich mich, beide Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und Apfel-Holunder-Gelee zu kochen.

Ich brauchte dafür:

Äpfel

Holunderbeeren

Gelierzucker für Gelee 1:1

(und natürlich Marmeladengläser!)

Dazu kam mein Dampfentsafter zum Einsatz.

Den gelochten Dampfeinsatz füllte ich zunächst zu 3/4 mit gewaschenen, geviertelten Äpfeln. Schale und Kerngehäuse durften bleiben, denn darin befindet sich reichlich das zum Gelieren notwendige Pektin. Nur der Stiel, die Blüte und etwaige Wurmgänge mit Würmern wurden entfernt ;-).

Die ebenfalls gewaschenen Holunderbeeren löste ich mit einer Gabel von den Dolden und streute sie über die Apfelstücke. (Ein paar verbliebene Zweiglein stören nicht!) Dann füllte ich den Dampfeinsatz mit weiteren Äpfelstücken bis kurz unter den Rand und legte den Deckel auf.

Nachdem der unterste Topf zur Hälfte mit Wasser gefüllt und der Dampfgarer ordnungsgemäß zusammengesetzt war, brachte ich das Wasser auf dem Herd zum Kochen. Mit kleiner Hitze durfte es nun einige Stunden köcheln. Den heißen Saft, der im Schlauch sichtbar wurde, ließ ich von Zeit zu Zeit mit der gebotenen Vorsicht (!) in ein extra Gefäß laufen.

Sobald die Früchte keinen Saft mehr abgaben, wurde der Saft abgemessen und in einen ausreichen großen Topf geschüttet. Nun kam der berühmte Dreisatz zum Einsatz. Erinnert Ihr Euch? Wenn man für 1 Liter Saft 750 g Gelierzucker nimmt, dann benötigt man wie viel Gramm Gelierzucker für 1800 ml Saft? Heraus kam: 1350 Gramm! (Es kann auch etwas mehr genommen werden, je nachdem, wie sauer die Äpfel sind. Doch da kann man später noch abschmecken und  „nachbessern“. )

Der Saft zusammen mit dem Gelierzucker wurde unter Rühren aufgekocht und durfte bis zum Gelierpunkt köcheln. Dies kann durchaus 15 bis 30 Minuten dauern. Sobald aber der letzte Tropfen am Kochlöffel wie an einem „Faden“ hängen bleibt, gebe ich noch etwas Gelee auf einen Teller, um zu sehen, ob sich auf dieser „Pfütze“ so etwas wie eine Haut bildet. Wenn ja, fülle ich das Gelee kochendheiß und zügig in vorbereitete, mit kochendem Wasser sterilisierte Gläser, die ich sofort verschließe.

Äpfel und Holunder harmonisieren geschmacklich perfekt, und so habe ich ein nicht alltägliches, köstliches Gelee bekommen, das sich auch als besonderes Weihnachtsgeschenk eignet.

WP_20180827_008

Die übrig gebliebenen Äpfel versuche ich erst einmal zu lagern und überlege mir in der Zwischenzeit, wie ich sie noch verwende.

 

 

Hitzewelle-Sommeressen: Quinoa-Salat mit Wassermelone und Avocado

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

es ist heiß! Wir weigern uns im Moment standhaft, dem Backofen auch nur in die Nähe zu kommen. Deswegen improvisieren wir Gerichte in Slowcooker, „Ferrari“-Pizzaofen und natürlich auf dem Herd.

Außerdem muss das Essen erfrischend, leicht und gut verdaulich sein; alles andere ist nicht zu ertragen.

Dieser Quinoa-Salat erfüllt alle Kriterien perfekt und hat genau für Mama und mich zum Abendessen gereicht.

Ihr braucht:

1 Tasse Quinoa

1/2 kleine Wassermelone

1 Avocado

Thai-Basilikum

Minze (oder andere Kräuter nach Belieben)

1 TL Senf

Zitronensaft einer halben Zitrone

 1 TL Honig

Salz, Pfeffer

Olivenöl

Haselnussöl

optional: Garnelen

Zunächst den Quinoa in einem Topf gut mit Wasser bedecken, leicht salzen, einmal aufkochen, auf ganz niedrige Hitze schalten, bis der Quinoa das Wasser komplett aufgesogen hat. Dann abkühlen lassen.

Die Wassermelone und die Avocado würfeln, die Kräuter fein hacken. Alles zusammen in eine Schüssel geben.

Aus Zitronensaft, Honig, Senf, Salz, Pfeffer sowie Oliven- und Haselnussöl ein herzhaftes Dressing zusammenrühren und unter die Salatzutaten mischen.

Optional die Garnelen marinieren und in einer Pfanne anbraten:

Ich kaufe immer die TK Bio-Garnelen von Aldi. Diese ggf. auftauen lassen, mit Olivenöl, Zitronensaft, einem Stück fein gehacktem Ingwer, einer durchgepressten Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer marinieren und kurz anbraten. Zusammen mit dem Salat anrichten und genießen.

img_5783.jpg

Man kann den Salat natürlich auch mit Fisch, Hähnchenbrust etc. genießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brombeerkonfitüre

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

nach wochenlanger extremer Hitze können wir heute ein wenig durchatmen. Geregnet hat es aber leider immer noch nicht. Das bedeutet, heute Abend ist wieder kräftiges Gießen angesagt. Wie gut, dass wir einen Brunnen haben, sonst würden unsere Wasserkosten ins Unermessliche schießen!

Da die Wohnung sich mittlerweile auch ziemlich aufgeheizt hat, vermeide ich es, so gut es geht, den Herd einzuschalten. Unsere gesammelten Wildbrombeeren habe ich ja zum Glück sofort zu Konfitüre verarbeitet:

Zunächst habe ich sie ganz kurz in eine große Schüssel mit Wasser gegeben, so dass sie gut bedeckt waren, damit etwaige Maden an die Oberfläche steigen. Glücklicherweise war es nur eine einzige. In einem großen Sieb durften die Beeren dann gut abtropfen.

Darauf bedeckte ich den Boden eines ausreichend großen Topfes mit Wasser und gab die Brombeeren hinein. Im geschlossenen Topf ließ ich sie nun kurz aufkochen.

Sobald sie wieder etwas abgekühlt waren, passierte ich sie portionsweise durch ein Sieb. Wen die Kerne nicht stören, der braucht sich die Arbeit nicht zu machen.

WP_20180715_006

Das Fruchtmark wog ich ab und fügte die gleiche Menge Zucker hinzu, aufgeteilt in 50% normalen Haushaltszucker und 50% Gelierzucker 1:1.

Nun sterilisierte ich die bereits sauberen Marmeladengläser: Sie wurden auf ein feuchtes Tuch gestellt und mit kochendem Wasser gefüllt. Danach goss ich das Wasser vorsichtig wieder aus, um mich nicht zu verbrühen.

Die Zucker-Frucht-Mischung wurde jetzt in einem ausreichend großen Topf unter Rühren zum Kochen gebracht und durfte bis zum Gelierpunkt kochen. Etwas Zitronensaft verfeinerte das Aroma zusätzlich. Der Gelierpunkt ist erreicht, sobald ein Tropfen Konfitüre nicht mehr vom Kochlöffel tropft, sondern hängenbleibt.

Dann musste die Konfitüre nur noch in die sterilen Gläser abgefüllt und gut verschlossen werden.

Tatjanas Freundin und deren Mutter, die gerade bei uns zu Besuch waren, nahmen gerne ein Glas mit nach Hause. Ich vermute, es hat nicht lange überlebt 🙂

wp_20180729_005.jpg

Übrigens: Ganz köstlich schmeckt die Konfitüre auch, wenn man den Brombeeren einige Himbeeren zufügt.

 

 

 

 

 

Veganer „Käsekuchen“ mit Beeren

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

heute haben mein Schatz und ich bei einer Radtour ins Blaue Brombeeren gepflückt. Stellenweise hingen die Beeren bereits vor der Reife vertrocknet an den Sträuchern; schließlich hat es bei uns seit Wochen nicht mehr ausgiebig geregnet. Ein Stückchen weiter wurden wir jedoch fündig und kamen schließlich mit fast 2 kg Brombeeren nach Hause! Die habe ich bereits aufgekocht, durch ein Sieb passiert, um die Kerne zu entfernen, und mit Zucker vermischt. Morgen werde ich sie dann zu Konfitüre verarbeiten. Und ich kann Euch schon jetzt versprechen, dass man ein solch köstliches Aroma in keiner gekauften Konfitüre findet.

Für die Deko meines veganen „Käsekuchens“, den ich vor einer Woche zu einem kleinen Familientreffen mitnahm, wären die Brombeeren ideal gewesen. Ich habe dafür auf gefrorene Heidel- und Himbeeren zurückgegriffen. Der Sohn eines Cousins ernährt sich seit einiger Zeit vegan und sollte auch einen Kuchen haben. Ein richtiger Kuchen ist das allerdings nicht, eher ein cremiger Nachtisch voll gesunder Zutaten. Und das Beste: er wird nicht gebacken, was mir bei dieser Hitze sehr entgegenkam. Wenn man von der Einweichzeit der Nüsse absieht, ist er schnell und einfach zubereitet. Allerdings solltet Ihr eine leistungsfähige Küchenmaschine bzw. einen guten Mixer haben und am Ende noch einige Stunden Kühlzeit einrechnen.

Das Rezept für diese basische Leckerei stammt vom Zentrum der Gesundheit, ist vegan, glutenfrei und enthält keinen Haushaltszucker.

Die Zutaten für den Boden:

2 Tassen Mandeln

1 Tasse entsteinte Datteln

1 Prise Meersalz

Die Zutaten für die „Käse“-Füllung:

3 Tassen Cashewkerne

Schale einer Orange, fein gerieben

3/4 Tasse frisch gepresster Orangensaft

1/2 Tasse Ahornsirup (oder Reissirup)

1/2 Tasse flüssiges (vorsichtig geschmolzenes) Kokosöl

Saft einer Zitrone

1 Prise Meersalz

Die Zutaten für die Blaubeerschicht:

2 Tassen Blaubeeren (evtl. TK)

1/4 Tasse Orangen -Käse-Füllung

Für die Deko:

Beeren nach Wahl, Orangenscheiben oder sonstige Früchte

Zubereitung:

Einige Stunden vor der Zubereitung müsst Ihr die Mandeln und Cashewkerne getrennt in Wasser einweichen. Die eingeweichten Nüsse, bevor Ihr anfangt, getrennt abtropfen lassen.

Für den Boden die abgetropften Mandeln, Datteln und das Salz im Mixer zu einer homogenen Masse verarbeiten. Die Masse in einer Springform flach drücken (Das geht gut mit einem Löffelrücken). Die Form in den Kühlschrank stellen.

WP_20180707_005

Für die Orangen-„Käse“-Füllung die abgetropften Cashewkerne mit allen weiteren Zutaten (außer der Orangenschale) zu einer sehr feinen Creme mixen. (Das dauert etwas!) Zum Schluss die abgeriebene Orangenschale unterheben. 1/4 Tasse beiseite stellen. Den Rest auf den Boden in der Springform gießen, gleichmäßig verstreichen und die Form wieder in den Kühlschrank stellen.

WP_20180707_007

Für die Blaubeer-Schicht die Beeren mit der beiseite gestellten Orangen-„Käse“-Creme im Mixer vermischen. Die Beeren dürfen noch etwas stückig bleiben. Diese Mischung auf die Orangen-Cashew-Schicht streichen. Den „Kuchen“ einige Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank – wenn es schnell gehen soll, eine halbe Stunde in den Gefrierschrank stellen.

Den Kuchen vor dem Servieren mit Früchten Eurer Wahl garnieren.

WP_20180708_001

Natürlich dürfen hier auch Nichtveganer nach Herzenslust schlemmen, und zwar ganz ohne schlechtes Gewissen 😉

 

Schlaaaand! Choux au Craquelin mit Creme Patissiere

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

es ist WM. Heute gab es leider noch nichts zu feiern für uns. Aber da wir ja generell positiv sind, ist es für mich trotzdem ein Grund, etwas in Deutschland-Farben zu backen 🙂

IMG_5094

(Einen Grund zu backen finde ich eigentlich immer).

Die „Choux“ ist ein französischer Brandteig, „Craquelin“ bezeichnet einen Mürbteig, der beim Backen auf dem Teig aufbricht und eine Art Streusel bildet. Gefüllt sind die Windbeutel mit drei verschiedenen Creme Patissiere-Varianten.

Die Craquelin sowie die Basis für die Creme Pat (auf Deutsch Konditorcreme) lassen sich sehr gut am Tag vorher zubereiten.

Für die Craquelin braucht ihr:

50g Butter

50g braunen Zucker

50g Mehl

Lebensmittelfarbe (optional)

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten – könnte nicht einfacher sein 🙂 Ich habe den Teig danach noch in drei Teile geteilt und entsprechend mit Puderfarbe eingefärbt.

In Frischhaltefolie einwickeln und kühl stellen.

Für die Creme-Patissiere-Basis habe ich (Asche über mein Haupt) handelsübliches Puddingpulver verwendet. Für den Schokopudding habe ich nur die Hälfte der Tüte verwendet, den Zucker leicht reduziert und noch 2 EL Backkakao eingerührt. Und dann nach Packungsanweisung kochen.

Den Vanillepudding benötigen wir für die roten und die gelben Windbeutel, da habe ich eine Tüte Vanillepudding nach Packungsanweisung gekocht.

In Tupper umfüllen, die Oberfläche mit einer Lage Frischhaltefolie schützen und kühl stellen.

Hier war für mich an Tag 1 Schluss, weiter ging es an Tag 2 mit der Choux.

Für die Choux braucht ihr:

100 ml Wasser

100 ml Milch

100 g Butter

100 g Mehl

2 EL Zucker

1/3 TL Salz

3 Eier

Tonkabohne

Wasser, Milch, Butter, Zucker, Salz und eine Prise geriebene Tonkabohne in einen Topf geben, auf kleiner Flamme schmelzen, aber nicht kochen lassen.

Den Topf von der Flamme ziehen, das Mehl dazu geben, zurück auf die Platte und bei mittlerer Hitze den Teig mit einem Holzlöffel mindestens 1 Minute abbrennen. Das bedeutet eigentlich nur Rühren, Rühren, Rühren. Am Boden des Topfes bildet sich eine verbrannte Schicht, daher nicht zu fest am Topfboden kratzen. Der Teig ist fertig, wenn er homogen und zäh ist. Beim Abbrennen geht es darum, möglichst viel Feuchtigkeit aus dem Teig verdampfen zu lassen, daher lieber zu lang als zu kurz auf der Platte lassen.

Danach den Teig in eine Schüssel umfüllen und mit den Rührbesen des Handrührers nacheinander die Eier unter arbeiten.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer runder oder Sterntülle füllen und ca. 3-4cm große „Küsschen“ oder Häufchen 😉 auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dressieren.

IMG_5076

Brandteig tut es sehr gut, erst mal an der Luft zu trocknen, bevor er in den Ofen kommt, daher keine Eile, während ihr die Craquelin auf 2-3mm ausrollt und Kreise (etwas kleiner als Eure Choux-Küsschen) ausstecht. Die Kreise mittig auf die Choux legen und leicht andrücken.

IMG_5083

Im auf 200° C Backofen 40-50 Minuten goldbraun backen. Um die Feuchtigkeit aus dem Ofen entweichen zu lassen, einen Holzlöffel in die Tür klemmen.

Die Windbeutel auf einem Rost auskühlen lassen und in der Zwischenzeit die Cremes fertig machen.

Dafür benötigt ihr noch 500g Sahne.

Für die Schoko-Variante den Pudding glattrühren, 200g Sahne steif schlagen und vorsichtig unter den Pudding heben. Wieder kühl stellen, wenn ihr sie nicht sofort benötigt.

Für die Erdbeer-Variante die Hälfte des Vanillepuddings glatt rühren, 150g Sahne steif schlagen und diese vorsichtig unter den Pudding heben. Für den Erdbeer-Geschmack hatte ich 200g gefrorene Erdbeeren, die ich aufgetaut und püriert habe und ebenfalls in die Creme gerührt habe. Ebenfalls kühl stellen.

Für die Vanille-Variante die andere Hälfte des Vanillepuddings glatt rühren und wieder 150g steif geschlagene Sahne unterheben.

In die Windbeutel von unten ein kleines Loch bohren, und die Cremes mit dem Spritzbeutel und langer schmaler Tülle in die Windbeutel spritzen. Sanft vorgehen, sonst platzen euch oben die Deckel ab.

IMG_5096

Brandteig verspeist man am besten sofort. Sollte das nicht möglich sein, luftdicht verpacken und bis zum Servieren kühl stellen.

Klein, erfrischend, leicht und rund, sind sie mit einem Haps in Eurem Mund 😀

Und jetzt lasst uns weiter die Mannschaft anfeuern. Schlaaaand!

IMG_5100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glücksrollen – Geheimtipp für heiße Tage

Auf die gute (alte) Art

medaillon tatjana

Ich liebe Sommerrollen. Bei Vivu, meinem Lieblingsasiaten in Düsseldorf, esse ich jedes Mal eine zur Vorspeise. Und da es am Wochenende so heiß werden sollte, habe ich mich letzte Woche vorsorglich schon mal mit Reispapier und Reisnudeln eingedeckt, um für die Familie selbst welche zu machen.

Sehr praktisch, so bleibt bei der Hitze der Ofen kalt und erfrischend und leicht sind sie außerdem.

Und das Schöne daran: Ihr könnt sie mit allem füllen, was ihr mögt.

Ich habe mich für Garnelen, Hühnchen und geräucherten Lachs entschieden. Mit Tofu oder einfach nur Gemüse gefüllt, lassen sie sich aber auch vegetarisch und vegan ganz leicht abwandeln.

Bevor Ihr loslegt, empfiehlt es sich, sich alles schon geschnippelt, abgekühlt und vorbereitet zurecht zu stellen, dann geht das Rollen ganz leicht von der Hand.

IMG_0704

Ihr braucht (auf jeden Fall):

Reispapier

Reisnudeln

Für die Füllung eignen sich:

Hähnchenbrust

Garnelen

Gravad Lachs

Und sonst so:

Gurke

Ursprünglichen Post anzeigen 438 weitere Wörter

Dinkel-Aprikosenkuchen mit Streuseln, histaminarm

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

hattet Ihr auch so ein traumhaftes Wetter an Pfingsten? Wir haben es richtig genossen und viel Zeit draußen verbracht.

Wir hatten Besuch von einer Schulfreundin (lang, lang ist’s her 🙂 ) aus Bayern , die eine Histamintoleranz hat. Damit ihr  mein Essen keine Probleme bereitet, habe ich mich vorher darüber informiert, was sie verträgt und was nicht. Weizen z.B. ist tabu, aber Dinkel bekommt ihr. Der Erdbeerkuchen, den ich ursprünglich geplant hatte, kam ebenfalls nicht in Frage. Als ich jedoch die ersten frischen Aprikosen sah und herausfand, dass Aprikosen unproblematisch sind, entschied ich mich für einen Aprikosenkuchen aus Dinkelteig. Zufällig habe ich mir vor kurzem ein Dinkel-Backbuch* ausgeliehen, in dem ich eine Teigart entdeckte, die ich so vorher noch nicht kannte. Und das, obwohl ich schon so ziemlich alle Teigarten verbacken habe, die es gibt – oder zumindest weiß, dass es sie gibt! Danach entstand mein histaminarmer Kuchen, der uns allen vorzüglich geschmeckt hat und meiner Freundin bestens bekommen ist.

Hier die Zutaten für eine 28-cm-Springform:

Teig:

200 ml Bio-Schlagsahne

3 Bio-Eier

100 g Zucker

1 Pckg. Vanillezucker

1 Prise Salz

abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone oder 2 Tropfen Bio-Zitronenöl

200 g Bio-Dinkelmehl Type 630

1 TL Bio-Weinstein-Backpulver

Belag:   750 g frische Aprikosen

Streusel:

50 g Butter, geschmolzen und abgekühlt

100 g feiner Zucker oder Puderzucker

1 Prise Salz

100 g Dinkelmehl

1 Prise Zimt

Zubereitung:

Zunächst die Aprikosen für eine Minute in kochendes Wasser legen, herausnehmen, mit kaltem Wasser abschrecken und die Schale abziehen. Die Früchte halbieren, Stein entfernen und die Aprikosenhälften in einem Sieb beiseite stellen.

Dann die trockenen Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben, die Butter hinzufügen und mit den Schlagbesen des Handrührers auf niedriger Stufe zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Streusel kalt stellen.

Die Schlagbesen gut reinigen. Springform buttern und mit Paniermehl ausstreuen.

Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Kuchenteig die Schlagsahne mit den Schlagbesen steif schlagen und kalt stellen.

Eier mit Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitrone so lange schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat und eine helle, feinporige Masse entstanden ist. Die geschlagene Sahne daraufgeben. Mehl mit Backpulver daraufsieben und alles mit einem Gummischaber oder einem Schneebesen vorsichtig, aber gründlich vermengen.

Teig in die vorbereitete Springform füllen, etwas glatt streichen. Die Aprikosenhälften mit der gewölbten Seite nach oben darauf verteilen. Zum Schluss die Streusel darüberstreuen.

Auf der untersten Schiene bei 175 °C eine knappe Stunde backen.

Nach dem Auskühlen evtl. mit Puderzucker bestreuen und mit geschlagener Sahne servieren.

WP_20180520_002

Einen Teig, bei dem man unter die Zucker-Ei-Masse geschlagene Sahne mischt, kannte ich bisher noch nicht; Ihr denn? Über Eure Antworten würde mich mich sehr freuen.

*Bei dem Dinkelbackbuch handelt es sich um das „UrDinkel Backbuch“ mit Rezepten von Judith Gmür-Stalder, schweizer Rezeptautorin, Foodstylistin und Hauswirtschaftslehrerin.

 

 

No-Bake Passionsfrucht-Törtchen

medaillon tatjana

Ihr Lieben,

der Sommer ist nach einem eiskalten Frühling mit ganzer Kraft und viel Sonnenschein eingetroffen, das bedeutet: Mama ist viel im Garten und ich bin viel unterwegs. Deswegen ist es bei uns ein wenig stiller im Moment.

Aber heute habe ich, pünktlich zu Muttertag, ein hübsches und sehr leckeres Törtchen für Euch.

Da ich Mirror Glaze verwendet habe, müssen die Törtchen gefroren verarbeitet werden. Deshalb braucht Ihr auf jeden Fall eine bzw. zwei Silikon-Formen und müsst reichlich Zeit einplanen. Ich habe mir letztens bei Aldi Süd das Set aus Mini Muffins und normal großen Muffins besorgt und das war perfekt dafür 🙂

Mein Rezept basiert auf dem Maracuja-Cheesecake von Malu, ich habe mir aber die Komponenten selbst zusammengebastelt 🙂

Zunächst werden die Böden und „Kerne“ vorbereitet.

Für den Keksboden braucht ihr nur

200 g Butterkekse

80 g weiche Butter

40 g braunen Zucker

An den Butterkeksen könnt Ihr sämtliche gesammelten Aggressionen abarbeiten. Ich habe sie in einen stabilen Gefrierbeutel gepackt, in ein Geschirrtuch gewickelt und das Ganze mit einer Bratpfanne bearbeitet, bis sie schön fein-krümelig waren.

In die großen Förmchen füllen und festdrücken, dann einfrieren.

IMG_3766

Für den Maracuja-Kern:

3 Passionsfrüchte

250 g gekauften Maracuja-Saft oder -Nektar

30 g Zucker

3 Blätter Gelatine

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen.

Die Passionsfrüchte aushöhlen, das Mus durch ein Sieb streichen und den Saft auffangen. Zusammen mit dem gekauften Maracuja-Saft und dem Zucker einmal aufkochen, von der Platte ziehen; die Gelatine ausdrücken und einrühren.

Für die Kerne habe ich die kleinen Förmchen verwendet. Die Masse auf 6 Förmchen aufteilen.

Aus den restlichen 6 Förmchen habe ich „Kerne“ aus einem Passionsfrucht-Curd hergestellt.

Dafür braucht ihr:

200 ml Maracuja-Saft oder -Nektar

Mark aus 1/2 Vanille-Schote

150 g Zucker

120 g Butter

3 Eier

Den Passionsfrucht-Saft mit dem Vanillemark, der Butter und dem Zucker einmal aufkochen, von der Platte ziehen und kurz abkühlen lassen. Dann nacheinander die Eier unterrühren und vorsichtig erneut erhitzen, bis die Creme fest wird. Diese auf die restlichen 6 Förmchen aufteilen. Meine „Kerne“ waren je ca. 1cm hoch, damit sie auch beide in die Förmchen passen.

Die „Kerne“ ebenfalls einfrieren.

img_3765.jpg

Wenn sie hart gefroren sind, könnt Ihr Euch an die Herstellung der Creme machen.

Dafür braucht Ihr:

150 ml Buttermilch

100 g Sahne

200 g Frischkäse

6 Blätter Gelatine

100 ml Maracuja-Saft oder -Nektar

80 g Zucker

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen.

Den Frischkäse glatt rühren und die Sahne steif schlagen.

Den Passionsfrucht-Saft mit dem Zucker zusammen aufkochen, von der Platte ziehen und die Buttermilch hinzugeben. Die Gelatine gut ausdrücken und einrühren, solange die Masse noch heiß ist.

Das Ganze zum Frischkäse geben und glattrühren. Dann die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Bei Gelatine arbeitet man immer gegen die Zeit, also zügig arbeiten.

Die Masse in die Muffin-Förmchen gießen und zu ca. 2/3 füllen. Die gefrorenen „Kerne“ aus den Förmchen lösen und je einen  Maracuja-Curd- und einen Maracuja-Gelee-Kern vorsichtig in die Buttermilch-Creme fallen lassen. Als letztes die Keksboden-Böden daraufgeben und möglichst bündig abschließen lassen.

Das Ganze wieder einfrieren, am besten über Nacht: Für das Überziehen mit Mirror-Glaze, also mit Spiegelglasur, müssen die Törtchen hart gefroren sein.

Für die Mirror-Glaze habe ich das Rezept von Ofenkieker verwendet, 1:1, mit Maracuja-Saft statt Wasser angemischt und mit weißer und gelber Lebensmittelfarbe (Rainbow-Dust Puderfarben) eingefärbt.

Die Mirror-Glaze muss zur Verarbeitung handwarm sein, die Zeit, in der sie abkühlt, könnt Ihr dazu nutzen, die Törtchen vorsichtig aus den Silikon-Förmchen zu lösen und auf einem Rost zu platzieren. Ich hatte ein kleines Backblech untergelegt, dann könnt ihr die ablaufende Glasur auffangen und wieder verwenden.

Die Mirror-Glaze füllt Ihr in ein Gefäß, das gut und präzise gießt.

Und dann die geforenen Törtchen gleichmäßig mit der Glasur begießen. Diese kurz anziehen lassen und ein zweites Mal glasieren.

Mit einer kleinen Palette könnt Ihr die Törtchen anheben und die überstehende Glasur mit einem scharfen Messer abschneiden.

Dann nach Wunsch noch weiter verzieren (bei mir mussten Gänseblümchen aus dem Garten herhalten) und bis zum Servieren kühl stellen. Die übrig gebliebene Glasur könnt ihr einfrieren und nach vorsichtigem Erhitzen wieder verwenden.

img_3773.jpg

IMG_3776

Für den Muttertag ist es natürlich schon zu spät, aber man kann seine Mama ja immer verwöhnen – oder den Papa, die/den Liebste/n …  😉

P.S. Passionsfrucht und Maracuja sind zwar verwandt, aber nicht exakt dasselbe. Ihr könnt für die Törtchen aber beides verwenden, müsst dann nur den Zucker nach Eurem Geschmack anpassen, denn Maracuja ist saurer als Passionsfrucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnelle Blaubeerschnittchen

Medaillon Mama

Ihr Lieben,

eigentlich sollte an dieser Stelle – saisongemäß – ein Rezept für eine Spargelquiche stehen. Tatjana hat sich gestern bei der Zubereitung große Mühe gegeben und nach Anleitungen aus dem Internet gearbeitet. Geschmacklich war die Quiche in Ordnung, aber der Spargel hat gesaftet und dadurch die Sahne-Eier-Masse verwässert, d. h. sie muss die Zubereitung erst noch optimieren. Deshalb stelle ich Euch heute die Heidelbeerschnittchen vor, die ich kürzlich gebacken habe.

Nach dem Mittagessen trinken wir gewöhnlich eine Tasse Kaffee, meist ohne Kuchenbegleitung. Manchmal jedoch steht uns der Sinn nach etwas Gebackenem. Und da kommen die Blaubeerschnittchen ins Spiel. Heidelbeeren, und zwar die wilden, liebe ich seit meiner Kindheit. Ich verbinde mit ihrem Geschmack die Erinnerung an Sonntagsspaziergänge mit meinen Eltern und Geschwistern in den nahegelegenen Wald, wo wir immer nach Walderdbeeren und -heidelbeeren Ausschau hielten. Meist reichte unsere Ausbeute zwar nur für ein halbes Schälchen pro Kind (wir waren sechs Geschwister!), die wir mit Milch und etwas Zucker löffelten. Aber was war das für ein Genuss! Meist habe ich heute Waldheidelbeeren im Gefrierschrank, denn ich mag Blaubeerkonfitüre, Blaubeerkuchen – eigentlich alles aus Blaubeeren. Kulturheidelbeeren, die man jetzt fast immer und überall bekommt, können da geschmacklich überhaupt nicht mithalten.

Die Heidelbeerschnittchen sind schnell zubereitet, nicht allzu süß, haben durch die Haferflocken ordentlich Biss und lassen sich prima portionsweise einfrieren.

Ich habe ein Backblech von 30 x 25 cm verwendet. Auf einem größeren könnt Ihr diese Fläche mit einem doppelt gefalteten Streifen Alufolie abtrennen.

Meine Zutaten für den Boden und die Streusel:

150 g Butter

100 g grobe Haferflocken

150 g Weizenmehl oder Dinkelmehl Type 630

1 TL Backpulver

100 g gemahlene Mandeln

150 g Zucker

1 Ei

außerdem:

300 – 350 g Waldheidelbeeren (frisch oder TK)

2 EL Zitronensaft

100 g Zucker

1 Prise Salz

1 EL Speisestärke

Zuerst die Butter vorsichtig schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Das Backblech mit Backpapier belegen.

Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die trockenen Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und vermengen. Die geschmolzene Butter und das Ei darunterrühren, bis eine krümelige, aber homogene Masse entsteht. Knapp 2/3 davon auf dem Backblech verteilen und mit den Händen oder einem Esslöffel grob festdrücken (es muss keine ebene Fläche sein).

WP_20180409_001

Den Rest Teig für die Streusel kühl stellen.

Die (gefrorenen) Heidelbeeren mit den übrigen Zutaten vermischen. Auf dem Teig verteilen. Mit der Hand dicke Streusel darüberkrümeln.

WP_20180409_002

Bei 175 °C etwa 40 – 45 Min. backen, bis die Streusel schön gebräunt sind. Keine Angst: die Speisestärke bindet den austretenden Saft, so dass der Teig nicht durchweicht.

WP_20180429_006

Mit den Blaubeerschnittchen habe ich jetzt immer ein Stück Kindheit im Gefrierschrank, und ich genieße sie, so oft mir danach ist – und mindestens ein Mit-Esser ebenfalls 🙂